Schmidt mit Spahn „nah beieinander“ | APOTHEKE ADHOC
Apothekenstärkungsgesetz

Schmidt mit Spahn „nah beieinander“

, Uhr
Berlin -

Anders als viele Kammern und Verbände hat ABDA-Präsident Friedmann Schmidt ein positives Zwischenfazit zum aktuellen Stand der politischen Diskussion über das Apothekenstärkungsgesetz gezogen. Bei einer Diskussion beim Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit sagte Schmidt, er habe den Eindruck, dass man mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) „erhebliche Fortschritte“ machen könne. In vielen Punkten lägen ABDA und Spahn „nah beieinander“.

Die Diskussion über das Apothekenstärkungsgesetz sei zwar noch lange nicht zu Ende, sagte der ABDA-Präsident, es seien noch „erhebliche“ Änderungen am Referentenentwurf erforderlich. Aber Spahn habe die Wiederherstellung der Gleichpreisigkeit zugesagt. Dazu habe er allerdings einen „alternativen Weg“ zum im Koalitionsvertrag vorgesehenen Rx-Versandhandelsverbot vorgeschlagen, „mit dem wir uns auseinandersetzen“. Wie Spahn am Vormittag ging auch Schmidt in seinem Eingangsstatement nicht auf die vom Bundesjustizministerium aufgeworfenen europarechtlichen und verfassungsrechtlichen Fragen ein. Auch äußerte sich Schmidt nicht zu den kontroversen Diskussion innerhalb der ABDA zu Spahns Referentenentwurf.

In Spahns Entwurf ist nach dem Urteil des ABDA-Präsidenten zudem „viel Interessantes“ zur Stärkung der Apotheken vor Ort drin. Allerdings forderte Schmidt noch „Leitplanken“ bei der beabsichtigten Einführung des E-Rezepts: Die ABDA sei zwar ein „Verfechter“ der elektronischen Verordnung, lege aber Wert auf die Beibehaltung der freien Patientenwahl. Er habe den Eindruck, dass Spahn in dieser Frage kompromissbereit sei, sagte Schmidt.

Das erste Jahr Spahns als Bundesgesundheitsminister wertete der ABDA-Präsident wie folgt: Weil die Apotheken in Spahns Prioritätenliste hinter Pflege und ambulanter Versorgung erst an dritter Stelle gestanden hätten, sei man jetzt mit dem Referentenentwurf zum Apothekenstärkungsgesetz „spät gestartet“. „Spahn stellt uns vor gewaltige Herausforderungen“, so Schmidt. Das gelte sowohl für sein gesetzgeberisches Tempo als auch für die Anforderung an die Beteiligung der ABDA. „Das ist neu“, so der ABDA-Präsident.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Verunsicherte Patienten, steigende Kosten
Lieferengpässe: Holetschek besucht Apotheke »
KHPflEG im Bundestag verabschiedet
eGK-Identverfahren in der Apotheke »
Mehr aus Ressort

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Risikokinder erhalten drei Dosen des Vakzins
Impfschema Kleinkinder: Aktualisierung durch RKI»
Impflücken und fehlende Booster
Chinas Impfproblem»
KHPflEG im Bundestag verabschiedet
eGK-Identverfahren in der Apotheke»
Mehr als ein „beleuchtetes Stück Papier“
Gematik gegen Verschlüsselung des E-Rezeptes»
Per Fragebogen zum Medikament
Online-Rezept von Amazon»
WHO vergibt neuen Namen
Mpox statt Monkeypox»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Coupons für Paracetamol»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»