Imagebroschüre: Apothekerkammern trommeln für Spahn

, Uhr

Berlin - Politisch liegen viele Kammern mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und seinem Apothekenstärkungsgesetz über Kreuz. Kammerpräsident Lutz Engelen forderte wegen des allzu entgegenkommenden Kurses der ABDA in diesem Konflikt bereits den Rücktritt von Friedemann Schmidt. Das hindert die Kammern Nordrhein und Westfalen-Lippe aber nicht, die Imagebroschüre „Im Dialog“ des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) kostenlos in die Apotheken zu schleusen.Bei der ersten Ausgabe im Mai gab es auch noch eine peinliche Panne: In einer Übersicht über die wichtigsten Player des Gesundheitswesens fehlten ausgerechnet die Apotheker.

Engelen und Gabriele Regina Overwiening, Kammerpräsidentin von Westfalen-Lippe, setzten sich sogar in einem Schreiben an die NRW-Apotheker persönlich für Imagebroschüre ein: „Mit dem Magazin ‚Im Dialog‘ informiert das Bundesgesundheitsministerium alle Akteure im Gesundheitswesen, aber auch die Kunden und Patienten über wichtige Themen, Ereignisse und Entwicklungen. Im Mittelpunkt stehen dabei stets die Gesundheit und das Gesundheitswesen“, so der Text. Auf verständliche Weise würden neue Gesetzesvorhaben erläutert und praktische Gesundheitstipps vermittelt, die im Gesundheitswesen tätigen Heilberufler und ihre Aufgaben vorgestellt und auf einer Kinderseite auch die Jüngsten nicht vergessen, preisen beide das von einer Marketingagentur erstellte Heft an.

„Wir freuen uns sehr, dass die Apothekerkammern Nordrhein und Westfalen-Lippe in Kooperation mit dem BMG Ihnen ab sofort einige Ausgaben von ‚Im Dialog‘ zu Ihrer persönlichen Information, für Ihr Apotheken-Team und für Ihre Kunden und Patienten bereitstellen können. Sämtliche Kosten für die Verteilung von ‚Im Dialog‘ auf dem Weg über die NRW-Apotheken trägt im Übrigen das Bundesgesundheitsministerium“, erläuterten Overwiening und Engelen mit „freundlichen und kollegialen Grüßen“.

Peinlich nur, dass sich ausgerechnet in der ersten Lieferung von „Im Dialog“ eine Panne eingeschlichen hatte. Auch einer Apothekerin fiel dies auf: „Interessant ist das große Poster ‚Das Gesundheitssystem‘ in der Heftmitte, das die Vernetzung aller Akteure im Gesundheitssystem veranschaulicht, denn hier fehlt die Apotheke gänzlich“, ärgert sie sich. „Umso erstaunlicher ist es, dass sich beide Apothekerkammern freuen, kostenlos zur Verfügung gestellte Werbung für die Arbeit des BMG über das Netzwerk der öffentlichen Apotheken vor Ort verbreiten zu können“, kritisiert sie die Kooperation der Kammern mit dem BMG. Spahns Apothekenstärkungsgesetz sei schließlich darauf angelegt, den öffentlichen Apotheken zu schaden und große Teile eder Arzneimittelversorgung zu den Versendern zu lenken.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Dahmen (Grüne): Gratistests mit Impfberatung verbinden
Dahmen (Grüne): Gratistests mit Impfberatung verbinden »
Mehr aus Ressort
Staatsanwaltschaft rückt ein
Zytoskandal in Chemnitz »
Weiteres
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»