Rabattverträge

Kündigung per Festbetrag

, Uhr
Berlin -

Auch wenn die Software wegen verspäteter Meldungen manchmal vorübergehend nicht mitspielt: Zumindest bei Rabattarzneimitteln dürfen die Kassen Mehrkosten infolge von Festbetragsdifferenzen nicht auf die Patienten abwälzen. Während sich die Diskussionen in der Apotheke aktuell vor allem um die neuen Zuzahlungen drehen, wird hinter den Kulissen gestritten, wer die Kosten tragen soll, wenn Rabattpartner nicht mitziehen.

Dass die Kassen Arzneimittel nur bis zur Höhe des Festbetrags erstatten müssen, ist im Sozialgesetzbuch (SGB V) geregelt. Nur wenn Rabattverträge bestehen, müssen sie theoretisch den kompletten Preis abzüglich Zuzahlung und Abschlägen übernehmen.

Allerdings sind solche Vereinbarungen auch nur dann zulässig, „wenn hierdurch die Mehrkosten der Überschreitung des Festbetrages ausgeglichen werden“. Da Versicherte und Apotheken laut Gesetzestext nicht verpflichtet sind, die Differenz zu übernehmen, müssen wohl die Hersteller den Kassen die Mehrkosten erstatten, mit denen sie einen Rabattvertrag geschlossen haben. Tun sie in den meisten Fällen auch.

Das ist allerdings nicht so einfach, wenn, wie im Fall von Eprosartan, der Festbetrag nach Firmenangaben unter den Herstellungskosten liegt. Dann würden die Lieferanten draufzahlen – und Dumping ist selbst in der Welt der Ausschreibungen nicht erwünscht.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Ärzte drohen mit Ausstieg aus Gematik
E-Rezept: KBV rechnet mit Spahn ab»
Versandverbot für Notfallkontrazeptiva
Switch-Vorbild „Pille danach“?»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»