Wieder Debatten um Zu- und Aufzahlung

, Uhr aktualisiert am 27.06.2014 16:44 Uhr
Berlin -

Für 30.000 Arzneimittel gelten derzeit Festbeträge, sie stehen für fast 80 Prozent aller Verordnungen. 5400 Präparate sind von der gesetzlichen Zuzahlung befreit, weil ihr Preis mindestens 30 Prozent unter der Erstattungsgrenze liegt. Das freut Kassen und Versicherte gleichermaßen. Doch nicht immer spielen die Hersteller mit: So gibt es auch 1500 Präparate, bei denen die Patienten mehr als die gesetzliche Zuzahlung leisten müssen. In der kommenden Woche werden die Apotheken mit neuen Fällen konfrontiert werden.

Am 1. Juli treten neue Festbeträge in Kraft, die laut Industrie deutlich unter dem bisherigen Niveau liegen. Daher geht die Quote der zuzahlungsbefreiten Packungen zurück, weil der Preisabstand wegfällt: Laut Landesapothekerverband Baden-Württemberg ist derzeit jede sechste Packung befreit, ab dem 1. Juli ist es nur noch jede zehnte Packung.

Außerdem könnte es zumindest vorübergehend zu einer Belastung der Patienten kommen. Daichi Sankyo und Berlin Chemie haben bereits angekündigt, bei Olmetec beziehungsweise Votum nicht auf Festbetrag zu gehen; hier müssen Kassenpatienten bis zu 86 Euro aufzahlen.

Mittlerweile steht fest, dass Ratiopharm bei Eprosartan den Preis von 48,90 Euro auf den Festbetrag von 30,33 Euro senkt. Aristo senkt den Preis ebenfalls, allerdings nicht bis auf das Festbetragsniveau, sodass vom Patienten eine Differenz von 17 Euro zu zahlen ist. Das Berliner Unternehmen ist Vertragspartner bei verschiedenen Krankenkassen.

Derweil meldet Hexal, dass die Meldung zu Levetiracetam zu spät bei der IfA eingegangen ist. Der Preis werde aber auf Festbetrag abgesenkt, sodass keine Aufzahlungen entstünden. Ab 15. Juli soll der neue Preis in der Software stehen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr»
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»