Generika

TK: Neue Rabattverträge ab Februar

, Uhr
Berlin -

Zum 1. Februar treten neue Rabattverträge der Techniker Krankenkasse (TK) für mehr als hundert Wirkstoffe in Kraft. Fünf Wirkstoffe wurden in diesem Jahr zum ersten Mal exklusiv ausgeschrieben.

Bei den fünf Wirkstoffen handelt es sich um Apripiprazol, Celecoxib, Cilostazol, Eplerenon und Octreotid. Für die ersten vier hatte die TK zuvor schon Open-House Verträge ausgeschrieben. Bei diesen Verträgen legt die Kasse die Konditionen fest: Alle Hersteller oder Importeure, die ihr Produkt zum vorgegeben Preis anbieten, können Vertragspartner werden.

Da nun der Patentschutz der Wirkstoffe ausgelaufen ist, wurden exklusive Rabattverträge aufgesetzt. Die TK erteilt je nach Ausschreibung einen oder drei Zuschläge. Aripiprazol ist Bestandteil von Neuroleptika, Celecobix ist ein Schmerzmittel und Cilostazol fördert die Durchblutung. Eplerenon kommt bei Herzinsuffizienz zum Einsatz. Octreotid wird in Krebsmitteln eingesetzt.

Insgesamt hat die TK am 30. Oktober 2015 für 123 Wirkstoffe Zuschläge verteilt. Dazu gehört Captopril, Cetirizin in Saft- und Tropfenform, Ambroxol sowie das Naproxen. Bis zum 29. Februar hat die TK eine Friedenspflicht verkündet. Einen Monat lang werden Apotheker nicht retaxiert, sollten sie sich nicht an die neuen Rabattverträge halten.

Die TK hat zum 1. Februar auch den ersten Rabattvertrag im Open-House-Verfahren zu Enbrel (Etanercept) geschlossen. Enbrel ist mit einem GKV-Umsatz von knapp 400 Millionen Euro das Biologikum mit dem zweitgrößten GKV-Umsatz.

Das Patent von Etanercept ist zum 1. August 2015 ausgelaufen. Das erste Biosimilar von Biogen-Samsung hat bereits seine Zulassung erhalten. Auch die Biosimilar-Hersteller können beim Open-House-Verfahren ein Rabattvertrag abschließen. Mit den Verträgen soll die Vielfalt der biotechnologisch hergestellten Produkte im Markt gefördert werden. Neben den Biosimilars ist weiterhin auch das Originalpräparat Teil des Vertrages.

Die neuen Rabattverträge der DAK und KKH gelten bereits seit Jahresanfang. Die DAK hatte 58 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen ausgeschrieben, die KKH 95. Der Dienstleister GWQ, der 43 Kassen vertritt, hat für 147 Wirkstoffe und Kombinationen Zuschläge verteilt, SpektrumK (64 Kassen) für 125. Die neuen Rabattverträge der AOK treten erst zum 1. April in Kraft. 104 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen waren ausgeschrieben.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen »
Mehrkostenübernahme & Rezeptänderung
Fiebersaft-Engpass: IKK classic macht Ausnahmen »
Falsche Signatur des HBA
Friedenspflicht beim E-Rezept »
Mehr aus Ressort
Wettbewerbsrecht in der Praxis
Telemedizin und falsche Fachärzte »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Bayern fordert Nachschärfungen
Debatte um Infektionsschutzgesetz»
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Erhöhte Schmerzempfindlichkeit am ganzen Körper
Fibromyalgie: Chronisches Syndrom ohne Heilung»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»