Kammer und Verband

Nordrhein: Staatshilfe für AvP-Apotheken APOTHEKE ADHOC, 12.10.2020 13:58 Uhr

Berlin - Dass für die von der AvP-Pleite betroffenen Kollegen nach der jüngsten Sitzung des Gesundheitsausschusses der Weg für KfW-Kredite frei ist, begrüßen Kammer und Verband in Nordrhein. Dabei dürfe es aber nicht bleiben – der Staat müsse für die Ausfälle einspringen.

„Dass Berlin die Forderung nach schneller, unbürokratischer Liquidität für die von der AvP-Insolvenz betroffenen Apotheken so rasch erfüllt, freut uns sehr. Zinslose KfW-Kredite waren und bleiben die Forderung der Apothekerkammer
Nordrhein“, sagt Kammerpräsident Dr. Armin Hoffmann. Verbandschef Thomas Preis ergänzt: „Damit ist auch unser Appell in Richtung Politik angekommen, schnell einen wirksamen Beitrag zu leisten, um Schließungen der Apotheken zu verhindern und möglichen Versorgungslücken vor Ort sowie Arbeitsplatzverlusten effektiv entgegenzuwirken.“

Zugleich stellen Hoffmann und Preis klar: „Die Zeche dürfen am Ende aber auf keinen Fall die unverschuldet in Not geratenen Apothekerinnen und Apotheker zahlen. Wenn das Geld bei AvP weg ist, sind staatliche Zuschüsse, eben Staatshilfen unumgänglich.“

Verloren gegangenes Vertrauen der mehr als 160.000 Mitarbeitern in den 19.000 Apotheken müsse „dringend langfristig wiederhergestellt werden, damit dauerhaft die flächendeckende Versorgung mit Arzneimitteln auf hohem Niveau gesichert wird“. „Denn die Verunsicherung ist riesengroß“, ergänzen Kathrin Luboldt und Doris Schönwald, Vize von Kammer beziehungsweise Verband. „Langfristig ist den Kolleginnen und Kollegen nur geholfen, wenn sie auf dem Schaden nicht sitzen bleiben. Schließlich erfüllen sie einen staatlichen Auftrag. Nicht wenige fühlen sich von der Politik im Stich gelassen. Sollte am Ende des Tages tatsächlich zu wenig Geld da sein, sind Staatshilfen aus unserer Sicht deshalb der einzig denkbare Weg.“

Die vier Standesvertreter fordern gemeinsam die Politik auf: „Der Staat darf in dieser Krise die Apotheken nicht im Stich lassen.“ Anders als bei Ärzten, wo die Kassenärztlichen Vereinigungen als Körperschaften des öffentlichen Rechts die Abrechnung mit den Krankenkassen übernehmen, seien für diese Aufgaben bei den Apotheken Privatunternehmen zuständig. Deshalb müssten Apotheken in Zukunft vor Zahlungsschwierigkeiten von Rechenzentren durch eine staatliche gesicherte Zahlungsgarantie vollumfänglich geschützt werden.

Apotheken müssten ihr Warenlager und die Belieferung der Verordnungen für Versicherte der Krankenkassen komplett selber vorfinanzieren. Gerade bei hochpreisigen Arzneimitteln stünden dabei sehr hohe Summen auf dem Spiel – obwohl die Marge mit nur knapp über 3 Prozent viel zu gering sei.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Corona-Statistik

Trump-Sohn: Todesfälle sind „fast nichts“»

Hilfe für Gesundheitsämter

BKA sucht nach Kontaktpersonen»

Verbreitete Immunität

Corona-Hotspot Bergamo steht besser da als im Frühjahr»
Markt

Öko-Test

Nachtcremes: Apothekenmarken fallen durch»

Altoriginale

Atacand: Noch einmal 400 Millionen Dollar»

Was passiert am 1. November?

Faktencheck AvP-Insolvenzverfahren»
Politik

CDU-Vorsitz

NRW-CDU schickt Laschet/Spahn ins Rennen»

Parteitag trotz Pandemie

Bild: Corona-Posse im BMG»

Corona-Maßnahmen

MwSt-Senkung: Scholz lehnt Verlängerung ab»
Internationales

Reichensteuer und höhere Sozialabgaben

Corona-Kosten: Spanien bittet zur Kasse»

Rechtliche Lage nicht eindeutig genug

Österreich: Apotheken stoppen Testungen»

Krankenhäuser überlastet

Trotz Corona-Infektion: Ärzte und Krankenpfleger arbeiten weiter»
Pharmazie

Defektes Primärgefäß

NaCl 0,9 %: Risse in der Flasche»

Arzneimittelinduzierte Hepatoxizität

Esbriet: Schwere Leberschäden möglich»

 Erhöhtes Risiko

Fluorchinolone: Gefahr für die Herzklappe»
Panorama

Wegen fehlenden St. Martins-Zügen

Laternen-Zauber im Schaufenster»

München

Säure-Angriff: Opfer flüchtet in Apotheke»

Höchstwert

RKI-Daten: 7-Tage-Inzidenz nun bundesweit über 100»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Masken-Terror im Notdienst»

adhoc24

Versender fordern Pauschale / Spahns Rückkehr / Biontech optimistisch»

Bundesverwaltungsgericht

Geschenkpapier unterläuft die Preisbindung»
PTA Live

Nur ein Kunde pro 10 Quadratmeter

Bald wieder Warteschlangen vor Apotheken?»

Zwei Jahre Securpharm

N-Ident-Zertifikat verlängern»

Abfallmanagement

Wohin mit den Corona-Proben?»
Erkältungs-Tipps

Duale Behandlung bei Erkältungsinfekten

An obere und untere Atemwege denken»

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Risse, Ekzeme, Juckreiz

Was ist trockene Haut?»

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»