FDP zur Aufklärung der AvP-Pleite

„Große Fragen in Richtung BaFin“ APOTHEKE ADHOC, 19.10.2020 12:42 Uhr

Hilfe für Apotheken? Der FDP-Politiker Karsten Klein wirft im Fall AvP der Aufsicht Versagen vor.

Berlin - Bei den Vorgängen rund um die AvP-Insolvenz bleiben nach wie vor viele Fragen offen – nicht nur für betroffene Apotheken, sondern auch für die Politik. Das Verhalten der BaFin müsse weiter untersucht werden, fordert FDP-Politiker Karsten Klein im Video-Interview mit APOTHEKE ADHOC. Dem Finanzministerium wirft er vor, sich dabei aus der Affäre stehlen zu wollen. Ob und falls ja, welche weiteren Hilfen die Apotheken erwarten können, müsse noch geprüft werden. Hier geht es zum Video.

Zum Video

„Wir haben nach wie vor große Fragen in Richtung BaFin. Wie kann es sein, dass sie zehn Tage gebraucht hat, um zu verhindern, dass Gelder von den AvP-Konten abgeflossen sind? Das ist in diesem Zusammenhang eine unglaublich lange Zeit – beziehungsweise genügend Zeit, um auch Geld abfließen zu lassen. So verstehen wir die Aufgabe der Bafin nicht“, so Klein, der für die FDP im Bundestag sitzt und BMG-Berichterstatter im Haushaltsausschuss ist. Anfang des Monats hatte er gemeinsam mit FDP-Kollegin Christine Dugnus-Aschenberg einen Antrag eingebracht, indem er den Gesetzgeber aufforderte, Insolvenzen von Apotheken in Folge AvP-Pleite „unbedingt zu verhindern“ und den Apotheken mit Überbrückungskrediten zu helfen.

Diese Kredite kommen nun, wenn auch spät, wie Klein kritisiert. „Nach meiner Meinung hat man sich zu lange bitten lassen. Aber es ist gut, dass jetzt ein Angebot vorhanden ist.“ Doch reicht das auch langfristig? „Jetzt muss man erst mal schauen, wie die Hilfen bei den Betroffenen vor Ort helfen und dann muss man über weitere Schritte nachdenken.“ Mehr treibt Klein das Gebahren der Bundesregierung in dem Fall um. Das Finanzministerium zucke nur mit den Achseln. „Politische Verantwortung will man da nicht übernehmen. Meistens ist man da bemüht, irgendjemand anderen zu finden, der verantwortlich ist. Das ist nicht sehr sinnhaft und ich glaube, das kann man auch den Bürgerinnen und Bürgern nicht erklären.“

Dabei sei offensichtlich, dass bei der BaFin „dringender Nachbesserungsbedarf“ herrsche. Eine grundlegende Strukturreform des Abrechnungswesens, wie von manchen aus der Branche gefordert, lehnt Klein hingegen ab: „Wir haben nicht zu wenig Staat im Gesundheitssystem“, sagt der Landesgruppensprecher der zwölf bayerischen FDP-Abgeordneten.
„Für uns Freie Demokraten kann es nicht sein, dass alle Abrechnungssysteme und alle Teilnehmer im Gesundheitswesen, die sich regelkonform verhalten und ihr Geschäft ordentlich führen, am Ende aufgrund von Staatsversagen mit mehr Regeln und mehr Auflagen behaftet werden. Das darf auf keinen Fall passieren, es droht aber leider immer wieder bei dieser Großen Koalition, dass Staatsversagen dann auf Private abgewälzt wird.“ Er wolle verhindern, dass die Apotheken „die Leidtragenden von kriminellen Machenschaften und Staatsversagen sind“.

Hier geht es zum Video.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Kratzender Hals, laufende Nase

Drosten: Auch bei milden Symptomen soziale Situationen meiden»

Zusätzliche Urlaubstage als Geschenk

Extra-Urlaub bei Boehringer Ingelheim»

Wirkungslose Pflanzen und Mineralien

Warnung vor vermeintlichen Corona-Wundermitteln»
Markt

Drogeriemarken

Zafranax: Abtei kommt apothekenexklusiv»

Klinikgeschäft von AvP

Noventi sichert sich Apofakt»

Naturkosmetik

Pascoe bringt Hyaluron-Serum»
Politik

Registermodernisierungsgesetz

Gläserner Bürger: Steuer-ID soll auch Krankendaten speichern»

Probleme bei Logistik und Kommunikation

Grippeimpfstoffe: Schlechte Noten für Spahn»

Teil-Lockdown bis vor Weihnachten

Corona-Regeln für Weihnachten und Silvester»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Grippewelle nicht in Sicht

Lockdown lässt Arztbesuche zurückgehen»

Apotheken sollen sensibilisieren

Gilenya: Erinnerung an Risiko von VZV-Infektionen»

Rückruf

Salofalk: Zäpfchen sind marmoriert»
Panorama

Vielfach ausgezeichneter Pharmazieprofessor

Dr. Hartmut Derendorf verstorben»

Laserzentrum

Abrechnungsbetrug: Neun Hautärzte vor Gericht»

Corona-Maßnahmen

Kein Weihnachtsgeschäft: Handel fordert Hilfe»
Apothekenpraxis

adhoc24 

Corona-Leugner / DJ-Rezepte / Logistikprobleme bei Grippeimpfstoffen»

Pflichtangaben

Friedenspflicht für DJ-Rezepte – aber nicht bei allen Kassen»

DDG-Rezepturtipps

Glukose: Keine Pulver-Briefchen für Frauenärzte»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»

Mittelohrentzündung & Co.

Von der Nase zum Ohr: Wie Erreger wandern»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»