„Diesen Wildwuchs würde man nicht erwarten“

, Uhr

Berlin - Die Großhändler haben seit Einführung der EU-Richtlinie zur Good Distribution Practice (GDP) viel in ihre Flotte investiert. Trotzdem zeige die Temperatur- und Feuchtigkeitskontrolle in der Praxis noch deutliche Schwächen auf, so Andreas Biermann, Leiter Logistik, Ver- und Entsorgung bei der Dekra Certification. Im Interview mit APOTHEKE ADHOC spricht er sich für einheitliche Vorgaben und zertifizierte Kontrolleure aus. Schwachstellen beobachtet er etwa bei den Subunternehmern der Großhändler, aber auch im Versandhandel mit Arzneimitteln.

ADHOC: Hat die Arzneimitteldistribution ein Temperaturproblem?
BIERMANN: Es gibt keinen akkreditierten Standard. Die Checklisten und Leitfäden für GDP sind zwar vergleichbar etwa mit der Lebensmittelüberwachung. Aber der Unterschied besteht darin, dass die Zertifizierung nicht einheitlich ist. Das betrifft etwa die Ausbildung der Auditoren – und ihrer Kontrolle. Dieser Wildwuchs ist etwas, das man in der Pharmawelt nicht unbedingt erwarten würde.

ADHOC: Wo sind die Schwachstellen?
BIERMANN: Man müsste die ganze Lieferkette im Blick behalten: Relativ problemlos sind die Bedingungen bei den Wirkstofflieferungen an die Hersteller, weil diese Eingangskontrollen durchführen. Sie selbst garantieren dann für die Qualität bis an das Werktor. Aber wie werden die korrekten Transportbedingungen für die Fertigware im Container auf dem Schiff oder im Flugzeug nachvollziehbar sichergestellt? Probleme können an jedem Punkt der Lieferkette auftreten. Das Ziel muss es deshalb sein, die Prozessanforderungen sehr viel genauer zu definieren.

ADHOC: Und dazu gibt es keine Vorgaben?
BIERMANN: Der Hersteller kann in einem Lastenheft mit seinem Logistiker regeln, welche Fahrer eingesetzt werden und wie diese ausgebildet sind. Werden jedoch Subunternehmer eingesetzt, müsste deren Überwachung sichergestellt werden. In Deutschland überprüfen einige Regierungspräsidien nur die Großhändler selbst, aber nicht deren Subunternehmer. Ich sage nicht, dass die Lieferqualität generell schlecht ist, aber es gibt sicherlich noch Schwachstellen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»