Bayern: Offene Fragen zu PoC-PCR-Tests

, Uhr
Berlin -

Auch in Bayern steigen die Infektionszahlen. Gleichzeitig werden immer mehr Menschen aufgrund von Covid-19 intensivmedizinisch betreut – die meisten von ihnen ungeimpft. Durch eine strengere Testregelung sollen Infektionsketten durchbrochen werden. Anstatt eines Antigen-Schnelltestes müssen Ungeimpte eventuell bald einen PCR-Test vorzeigen. Anders als in Baden-Württemberg scheint noch nicht klar, ob diese verschärfte Testpflicht auch für diejenigen gilt, die sich nicht impfen lassen können. Ebenfalls unklar bleibt, ob Apotheken generell PoC-PCR-Tests anbieten dürfen.

„Die Intensivstationen insbesondere in Südostoberbayern sind an der Belastungsgrenze. Die in Krankenhäusern versorgten Covid-19-Patienten sind zu rund 90 Prozent ungeimpft“, hieß es nach der Kabinettssitzung vom 3. November. Die Krankenhausampel in Bayern schaltet auf Gelb. Hierdurch verschärfen sich die Coronaregeln. Auch in Bezug auf die Testregeln kommt es zu Änderungen: Überall, wo bisher die 3G-Regel galt, gilt ab Sonntag die 3G-plus-Regel – ungeimpfte müssen einen negativen PCR-Test statt eines negativen Antigen-Schnelltests vorzeigen. In Clubs gilt hingegen die 2G-Regel, hier erlangen Ungeimpfte und Nicht-Genesene ab Sonntag keinen Zutritt mehr.

Abstrichnahme ja – PoC-PCR-Test eher nein

„Apotheken dürfen Abstrichnahmen für PCR-Testungen zum Einsenden in entsprechende Testlabore vornehmen“, teilt die Bayerische Landesapothekerkammer (BLAK) mit. Was die Durchführung von PoC-PCR-Tests in der Apotheke angeht, ist die Kammer etwas vorsichtiger. „Es stellt sich […] die Frage, wie im Falle eines positiven Ergebnisses vorzugehen ist (auch von Patientenseite), da die Feststellung einer Infektion mit einem meldepflichtigen Krankheitserreger gemäß § 24 Satz 1 IfSG weiterhin nur durch einen Arzt erfolgen darf.“

Durch die Änderung des Dritte Bevölkerungsschutzgesetz ist der Arztvorbehalt entfallen. Eine Durchführung von PoC-PCR-Tests auf Sars-CoV-2 ist somit generell auch in Apotheken möglich.

Ob eine Apotheke in Bayern einen PoC-PCR-Test durchführen darf, sei jedoch eher eine Einzelfallentscheidung. Für ein abschließendes „Go“ verweist die Kammer an die jeweils zuständige Aufsichtsbehörde, den zuständigen Pharmazierat oder die zuständige Kreisverwaltungsbehörde. Auch die Rücksprache mit dem zuständigen Gesundheitsamt wird empfohlen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Mit 95 Prozent zum Parteichef gewählt
Merz neuer CDU-Vorsitzender »
RKI meldet 135.461 Corona-Neuinfektionen
Inzidenz von 497 auf 773 in einer Woche »
Mehr aus Ressort
Krankenhausgesellschaft schlägt Alarm
Kliniken: Impfpflicht kostet tausende Betten »
Weiteres
Mit 95 Prozent zum Parteichef gewählt
Merz neuer CDU-Vorsitzender»
Krankenhausgesellschaft schlägt Alarm
Kliniken: Impfpflicht kostet tausende Betten»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»