Österreich

800 Apotheken bieten kostenlose PCR-Tests

, Uhr
Berlin -

Zusätzlich zu Antigentests sollen österreichische Apotheken auch PCR-Tests anbieten. Die Kosten dafür trägt die Regierung. Bereits 800 Betriebe haben die Dienstleistung integriert.

Seit Ende Juli müssen Österreicher:innen einen Impfnachweis oder negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden ist, wenn sie verschiedene kulturelle Veranstaltungen besuchen wollen. Die österreichische Regierung verschärfte die Vorgaben zum Infektionsschutz angesichts der immer stärker um sich greifenden Delta-Variante. Eingespannt sind auch die Apotheken, die die Labortests durchführen sollen.

Bereits rund 800 österreichische Apotheken bieten der Kammer zufolge mittlerweile kostenlose PCR-Tests an. Besonders groß ist die Teilnahme in Wien, Nieder- und Oberösterreich sowie der Steiermark. Die Vergütung liegt bei 25 Euro pro Test. Pro Person und Tag seien bei entsprechender Notwendigkeit ein PCR-Test und ein Antigen-Test möglich. Die Kund:innen sollen ihre Gesundheitskarte mitbringen. Die Zahl der teilnehmenden Apotheken steige flächendeckend schnell. „Ziel ist, dass alle rund tausend Apotheken, die derzeit Antigentests durchführen, in Kürze auch kostenlose PCR-Tests anbieten“, sagte Kammerpräsidentin Dr. Ulrike Mursch-Edlmayr.

Es handle sich um eine weitere wichtige Maßnahme zur Pandemiebekämpfung, die von der Apothekerschaft schnell, unbürokratisch und niederschwellig umgesetzt werde. „Einmal mehr stellen Apothekerinnen und Apotheker ihr großes Engagement im Kampf gegen Covid-19 unter Beweis. Mein aufrichtiger Dank gebührt all jenen Apothekerinnen und Apothekern, die es in kürzester Zeit ermöglicht haben, den Menschen diese neue Dienstleistung anzubieten“, so Mursch-Edlmayr. Als eine weitere Maßnahme können sich Österreicher:innen Gratis-Selbsttests in der Apotheke abholen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Debatte um Wirkstoffverschreibung
Aut-idem: „In Österreich jedenfalls nicht“ »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»