ViiV will Kinder-Dolutegravir bringen

, Uhr

Berlin - Bisher ist der HIV-Wirkstoff Dolutegravir (DGT) nur in Filmtablettenform auf dem Markt. ViiV Healthcare hat bei der US-Arzneimittelbehörde FDA und der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) Zulassungsanträge für die erste dispergierbare Formulierung von DGT für Kinder mit HIV eingereicht. Werden die Anträge genehmigt, schließt ViiV damit eine Behandlungslücke.

HIV bei Kindern ist nach wie vor ein globales Problem: Neueste Statistiken zeigen, dass derzeit etwa 1,7 Millionen Kinder mit HIV leben. Der Großteil der AIDS-bedingten Todesfälle bei Kindern tritt in den ersten fünf Lebensjahren ein. Für Kinder ist die Therapie von HIV immer noch schwierig, denn optimierte pädiatrische Formulierungen antiretroviraler Medikamente sind nur schlecht verfügbar. Die neue DGT-Formulierung wäre der erste Integrasehemmer, der als dispergierbare Tablette für HIV-infizierte Kinder erhältlich ist.

Das neue Dolutegravir soll mit einer Stärke von 5 mg auf den Markt kommen und so bei pädiatrischen Patienten ein vereinfachtes Dosierungsschema im Vergleich zu bisherigen Tabletten in den Stärken 10 mg, 25 mg und 50 mg mit sich bringen. Sharon Nachman, Professorin für Pädiatrie am Stony Brook Children‘s Hospital erklärt die Wichtigkeit einer dispergierbaren DGT-Formulierung: „Da relativ wenige Therapien für die Behandlung von HIV bei Kindern zugelassen sind, können wir dank der Verfügbarkeit von Dolutegravir in dieser neuen Formulierung unser Angebot an antiretroviralen Medikamenten erweitern und damit unserem endgültigen Ziel, eine AIDS-freie Generation zu erreichen, einen weiteren Schritt näher kommen. “

„Für Eltern, die in ressourcenarmen Ländern leben, kann die Möglichkeit, Kindern Medikamente in einer Form zu verabreichen, die sie schlucken und tolerieren können, den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen“, erklärte Deborah Waterhouse, CEO von ViiV Healthcare. Seit 2018 arbeitet der Hersteller mit der Clinton Health Access Initiative (CHAI) und Unitaid zusammen, um die Entwicklung und Einführung optimierter pädiatrischer DTG-Formulierungen zu beschleunigen. Dies soll gelingen, indem generische Partner finanzielle und technische Anreize erhalten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Dexibuprofen soll rezeptfrei werden
OTC-Switch: Neue Analgetika für die Sichtwahl »
Rolling Review für EU-Zulassung
Sputnik: EMA besucht Moskau »

Mehr aus Ressort

Vorzüge höher als Risiken
EMA: Gutachten zu J&J am Dienstag »
Warnung nur für Fertigspritze
Aflibercept erhöht Augeninnendruck »
Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Magnesium als Gratiszugabe
Sanicare verschenkt Doppelherz»
Am letzten Tag der Coupon-Aktion
OLG Düsseldorf erlaubt FFP2-Rabatt»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B