Welt-AIDS-Tag

HIV-Selbsttests und PrEP: Viele Fragen – viel Beratung Alexandra Negt, 02.12.2019 07:59 Uhr

Berlin - Seit knapp drei Monaten gehört die Präexpositionsprophylaxe (PrEP) zum Leistungskatalog der Krankenkassen. Apotheken sollten bei Vorlage einer Verodnung abklären, ob es sich um eine therapeutische oder prophylaktische Verordnung handelt. HIV-Selbsttests für die Durchführung zuhause sind seit etwas mehr als einem Jahr erhältlich – die Beurteilung der neuen Diagnose unter den Apothekern fällt unterschiedlich aus. 

Ein Beratungsthema mit oftmals vielen Fragen seitens der Kunden ist die PrEP: Die Vorsorgemöglichkeit richtet sich an HIV-Negative mit erhöhtem Risiko, um sich vor einer Ansteckung mit HIV zu schützen. Die Therapie wird nur von Ärzten mit ausreichenden Kentnissen innerhalb der HIV-Prophylaxe verschrieben. Die Medikamente und zugehörigen Untersuchungen werden von der Krankenkasse erstattet. Normalerweise wird eine tägliche Einnahme empfohlen, es gibt aber auch Therapieschemata, die eine Einnahme vor und nach dem Geschlechtsverkehr vorsehen. Unter der Einnahme müssen regelmäßige Kontrolluntersuchungen beim Arzt erfolgen – die Nierenfunktionsleistung kann sich unter der Einnahme ändern.

Die Medikation ist eine Kombination der Wirkstoffe Tenofovir und Emtricitabin. Die Wirkstoffe verteilen sich bei regelmäßiger Einnahme im Körper. Wenn das Virus bei einer möglichen Infektion in die Zellen der Schleimhäute (Vagina oder Darm) eindringt, kann er sich bei ausreichend hoher Wirkstoffkombination nicht vermehren – es kommt zu keiner Ansteckung. Nach Absetzen der Medikamente kann eine Schutzwirkung bereits nach kurzer Zeit nicht mehr gewährleistet werden. Gegen andere sexuell übertragbare Krankheiten ist die Medikation unwirksam.

Seitdem die Prophylaxe Inhalt der Bundesmantelverträge ist, dürfen Verordnungen zu Lasten der Krankenkassen nur noch von speziell geschulten Ärzten ausgestellt werden. Laut dem Kölner Apotheker Erik Tenberken sei die Anzahl an fehlerhaften PrEP-Verordnungen durch die neu vorgeschriebenen Fortbildungen stark zurückgegangen, er freut sich über diese positive Entwicklung.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmakonzerne

Merck will Arqule übernehmen»

OTC-Hersteller

Schlindwein wird CEO bei Wörwag»

Pharmakonzerne

Sanofi: Milliarden für Gentherapie»
Politik

Ottonova sammelt 60 Millionen ein

Pro Sieben investiert in Digital-PKV»

Medizinstudium

Pharmaziestudenten stellen sich hinter Ärztenachwuchs»

Reha-Klinikkette warnt vor Plänen

Kritik an Spahn: „Es wird zu Todesfällen kommen“»
Internationales

Lohnhersteller

Rentschler: Pleite in Österreich»

Streit um Apothekerpreise

Ramschpreis für EllaOne: Apotheken unter Beschuss»

Alexa macht jetzt Medikationsmanagement

Amazon kooperiert mit Omnicell und Apothekenkette»
Pharmazie

Rote-Hand-Brief

Emerade: Aktivierungsfehler aufgrund hoher Lagertemperaturen»

Chronisch abakterielle Prostatitis

Prosturol: Phyto statt Antibiotikum»

Ayurvedische Hautpflege

Sorion: Mit Niem und Kurkuma gegen Hauterkrankungen»
Panorama

Wort & Bild Verlag

Apo-Walk: Apotheke als Instagram-Motiv»

Kopf- und Gelenkschmerzen

Smartphone-App belegt Wetterfühligkeit»

Infektionskrankheiten

Zahl der Todesopfer durch Masern deutlich gestiegen»
Apothekenpraxis

Praxistipps vom Steuerfachmann

Bonpflicht ab Januar: Das müssen Sie wissen»

Modellprojekt in Halle

Spahn testet vor Ort: Lebenszyklus eines ungültigen eRezepts»

Podcast WIRKSTOFF.A

Der Apotheker mit der Spritze»
PTA Live

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»

Vermittlungsausschuss

PTA-Ausbildung: Länder bleiben hart»

Mundhygiene

Fünf Tipps gegen schlechten Atem»
Erkältungs-Tipps

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»

Erkältungs-Tipps

Anatomische Erkältungsreise – Lunge und Bronchien»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»