Integrase-Inhibitor

Dolutegravir nicht für Schwangere APOTHEKE ADHOC, 05.06.2018 13:50 Uhr

Berlin - Studienergebnis führt zu Rote-Hand-Brief: Während der laufenden Tsepamo-Studie wurden Fälle von Neuralrohrdefekten dokumentiert. Betroffen waren Neugeborene, deren Mütter sich einer Doletugravier-haltigen antiretroviralen Therapie (ART) unterzogen. In einem Rote-Hand-Brief werden risikominimierende Maßnahmen empfohlen.

Die Daten stammen aus Botswana. Hier wurde in einer laufenden Anwendungsbeobachtung zur Erstellung eines Geburtenregisters über Fehlbildungen unter Doletugravir berichtet. Betroffen waren 4 von 426 Säuglingen (0,9 Prozent), die mit einem Neuralrohrdefekt zur Welt kamen. Hingegen wurden mit 0,1 Prozent nur 14 von etwa 11.200 Kindern, deren Mütter andere Arzneistoffe zur Behandlung der HIV-1-Infektion einnahmen, mit einer Fehlbildung geboren.

Betroffen sind Kinder, deren Mütter zum Zeitpunkt der Empfängnis mit dem Integrase-Inhibitor behandelt wurden. War der Arzneistoff erst im Laufe der Schwangerschaft Teil der ART, brachten die Frauen gesunde Kinder zur Welt.

Bis das Sicherheitssignal abschließend ausgewertet wurde, werden verschiedene Maßnahmen empfohlen. Vor Therapiebeginn sollte bei Frauen im gebärfähigen Alter eine Schwangerschaft ausgeschlossen werden. Wird die Risikogruppe bereits mit Dolutegravir behandelt, sollte während der Therapie eine wirksame Verhütungsmethode angewendet werden. Äußern Frauen im gebärfähigen Alter den Wunsch, schwanger zu werden, wird empfohlen, Dolutegravir nicht einzusetzen. Kommt es jedoch während der Behandlung zur Empfängnis und eine Schwangerschaft wird im ersten Trimenon dokumentiert, wird – soweit möglich – ein Wechsel auf eine Alternativtherapie empfohlen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Kollagen-Trinkampulle

Orthomol Beauty setzt auf Men»

TV-Spots für IhreApotheken.de

Zukunftspakt wirbt zur Primetime»

Petite Provence

Aromatherapie aus Nordrhein-Westfalen»
Politik

Nachunternehmerhaftung

Aufatmen beim Phagro: Kein Kostenschub»

Wiederholungsrezept, Schönheits-OP, sexuelle Gewalt

Omnibus: Koalition erweitert Masernschutzgesetz»

Botendienst, Nachtdienst, BtM

Kabinett: Höheres Honorar ab Anfang 2020»
Internationales

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»

USA

Mehr Tote und Verletzte durch E-Zigaretten»
Pharmazie

Phytopharmaka

Akuter Husten: Prospan in Leitlinie»

Migränetherapie

FDA: Lasmiditan zur Akutbehandlung»

Hämophilie

Bayer: Kogenate wird durch Kovaltry abgelöst»
Panorama

Polizeieinsatz

Schrecken für das Team: Verdächtiges Paket in Apotheke»

Ein Jahr nach der Tat

Geiselnahme in Apotheke: Täter bleibt Pflegefall»

Ernährungs-Screening

Warnung: Mangelernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen»
Apothekenpraxis

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Austausch unter Kollegen

Lieferengpässe: Umschlagplatz Facebook»

Aufbauschulung für PTA

„Nicht jede PTA will mehr Verantwortung“»
PTA Live

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»

Aalen

PTA-Schule mit Fitnessstudio»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »