Vaxigrip Tetra ab sechs Monaten | APOTHEKE ADHOC
Grippeimpfstoffe

Vaxigrip Tetra ab sechs Monaten

, Uhr
Berlin -

Zulassungserweiterung für tetravalenten Impfstoff: Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat im Dezember die Empfehlung zur Grippeimpfung aktualisiert und sich für den Einsatz von tetra- anstelle der bislang angeratenen trivalenten Vakzine ausgesprochen. Vaxigrip Tetra (Sanofi Pasteur) kann ab sofort bereits ab einem Alter von sechs Monaten eingesetzt werden.

Bislang konnten die tetravalenten Impfstoffe zur Injektion erst ab einem Alter von drei Jahren verabreicht werden. Zugelassen sind die Vakzine zur aktiven Immunisierung zur Vorbeugung einer echten Virusgrippe. Grippe kann durch die Virustypen Influenza A und B verursacht werden. Die Injektion erfolgt intramuskulär oder subkutan. Kinder jünger als neun Jahre, die zum ersten Mal gegen die echte Grippe immunisiert werden, sollen vier Wochen nach der ersten Injektion eine zweite Dosis erhalten – so die Empfehlung bislang.

Tetravalente Impfstoffe können vor vier Influenzavirus-Subtypen schützen. Je zwei A-Stämme beziehungsweise B-Linien sind enthalten. Vaxigrip Tetra verweist nach Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) über zwei H1N1 und H3N2 Stämme und in der B-Linie über Victoria und Yamagata.

Für die aktuelle Saison bestehen die trivalenten Impfstoffe gemäß der Empfehlung der WHO aus A/Michigan/45/2015 (H1N1) pdm09- ähnlicher Stamm, A/Hong Kong/4801/2014 (H3N2)- ähnlicher Stamm und B/Brisbane/60/2008- ähnlicher Stamm. Die quadrivalente Vakzine enthält zusätzlich B/Phuket/3073/2013 – ähnlicher Stamm.

Grippeviren können sich leicht verändern, daher werden die Impfstoffe in jeder Saison neu angepasst. Die WHO empfiehlt jedes Jahr im Februar und September Viren für die Aufnahme in Grippeimpfstoffen für die jeweilige Grippesaison in der nördlichen und südlichen Hemisphäre. Geeignet für die Grippeschutzimpfung sind die Monate Oktober und November. Für Ältere kann aber auch eine spätere Grippeimpfung noch sinnvoll sein.

Die neue STIKO-Empfehlung gilt ab Veröffentlichung der dazugehörigen wissenschaftlichen Begründung im Epidemiologischen Bulletin, die für diesen Monat erwartet wird. Ob die Empfehlung sich schließlich auch im Versorgungsalltag niederschlägt, bleibt noch abzuwarten: Denn der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) muss innerhalb von drei Monaten entscheiden, ob die neu empfohlenen Vakzine als Pflichtleistung in die Schutzimpfungsrichtlinie aufgenommen wird.

Sanofi Pasteur ist mit Vaxigrip Tetra nicht der einzige Hersteller eines tetravalenten Impfstoffes. Mitbewerber sind unter anderem Influsplit Tetra (GSK) und Influvac Tetra (Mylan). Zusätzlich gibt es noch den nasalen Impfstoff Fluenz Tetra (AstraZeneca), der ebenfalls in einer tetravalenten Variante verfügbar ist. Fluenz Tetra wird zwar von den Kassen mittlerweile übernommen, aber nur für Kinder von 2 bis 18 Jahren eingesetzt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Corona-Impfstoff mit Auslieferungsschwierigkeiten
VidPrevtyn Beta: Sanofi kann nicht liefern »
Mehr aus Ressort
Zuckermodifikation als Therapie
Darmkrebs: Resistenzmechanismus entdeckt »
Neue Formulierung wegen Wintergrünöl
VoltaNatura enthält zu viel Methylsalicylat »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
GSK, Sanofi und Pfizer
Zantac-Klagen abgeschmettert»
Per Fragebogen zum Medikament
Online-Rezept von Amazon»
WHO vergibt neuen Namen
Mpox statt Monkeypox»
Husten, Schnupfen, Halsschmerzen
RSV: Was gehört in die Hausapotheke?»
Erkältung, Grippe & Corona
Starke Schleimhäute, gute Abwehr»
Blähungen, Krämpfe und Völlegefühl
Wacholderöl: Linderung für Magen und Darm»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»