Immunisierung

Grippeimpfung für Ältere

, , Uhr
Berlin -

Menschen ab 60 Jahren sollten sich gegen Grippe impfen lassen. Für sie stehen verschiedene Impfstoffe zur Verfügung: ein Standard-Impfstoff mit Antigenen gegen drei Virusstämme, ein Impfstoff mit Wirkverstärker sowie eine Vakzine mit Antigenen gegen vier Stämme.

Die konventionellen Impfstoffe enthalten drei Antigene. Davon sind zwei gegen Influenza A und eines gegen Influenza B gerichtet. Diese Vakzine werden als trivalent bezeichnet. Jedoch sind diese Impfstoffe nicht für jede Bevölkerungsgruppe geeignet.

„Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die jeweils zwei Antigene gegen beide Influenzatypen A und B haben“, sagt Dr. Andreas Leischker, Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) und Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses in Krefeld. Zirkulieren in der neuen Influenza-Saison mehr Viren vom Typ B, sind die tetravalenten Impfstoffe in der Wirkung potenter und für ältere Personen besser geeignet.

Das zusätzliche Problem: Das Immunsystem älterer Menschen ist schwächer und bildet weniger Antikörper – die Immunantwort fällt geringer aus. Daher sind die trivalenten Impfstoffe nicht so wirksam wie bei jüngeren Personen. Ab 65 Jahren werden daher Impfstoffe mit einem Wirkverstärker empfohlen, der wiederum zu lokalen Impfreaktionen führen kann.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Pflaster, Kaugummis & Co.
So klappt die Raucherentwöhnung »
Jahreswechsel mit Haustieren
Was Hund & Katze gegen die Angst hilft »
Mehr aus Ressort
Fragenkatalog der Professoren
Biontech gibt Antworten »
Zulassung für Corona-Medikament
EMA empfiehlt Paxlovid »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Fragenkatalog der Professoren
Biontech gibt Antworten»
Zulassung für Corona-Medikament
EMA empfiehlt Paxlovid»
Bestellung ab kommender Woche möglich
Abda: Apotheken impfen ab 8. Februar»
162 Millionen Impfungen, 205 Millionen Impfnachweise
Zertifikate-Chaos: Erfahrung aus dem HV»