Eier-Skandal

Fipronil: Impfstoffe sicher APOTHEKE ADHOC, 17.08.2017 14:32 Uhr

Berlin - Insektizid in Hühnereiern: Eine Meldung, die in den vergangenen Wochen für Aufregung sorgte. Zur Herstellung des saisonalen Grippeimpfstoffes werden Hühnereier als Brutstätten für das Viruskonzentrat benötigt – aber wie sicher sind die verwendeten Eier und wie belastet die hergestellte Impfdosis? Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) klärt auf.

Das PEI gibt vor dem Hintergrund der mit Fipronil belasteten Eier Entwarnung. Die Experten sehen die „Sicherheit von Grippeimpfstoffen nicht gefährdet“. Die zur Herstellung eingesetzten Eier kommen aus speziellen Zuchtbetrieben. An die Unternehmen werden besondere Qualitätsanforderungen gestellt und diese überwacht.

Die Hühnereier dienen über einen Zeitraum von sechs Monaten als Brutstätten für das Viruskonzentrat – aus einem Ei kann eine Impfdosis gewonnen werden. Ist die Aufzucht der Viren beendet, werden diese isoliert und mehrfach aufgereinigt. Am Ende des Prozesses wird Hühnereiweiß nur noch in Spuren vorhanden sein. Das Europäische Arzneibuch stellt an den Endgehalt klare Anforderungen: Ein fertiger Impfstoff darf maximal 1 µg Hühnereiweiß enthalten.

Angesichts der Kontrollen der Zuchtbetriebe und der Reinigungsprozesse sieht das PEI keine vom Impfstoff ausgehenden Gefahren für Patienten. Zudem reichere sich das lipophile Fipronil im Eidotter an und sei daher ohnehin weniger im Eiklar zu finden. Nicht nur die Influenza-Impfstoffe sind sicher, sondern auch andere Vakzine, die Protein vom Huhn enthalten wie etwa FSME, MMR oder Tollwut.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Nahrungsergänzungsmittel

Neues Management bei Promedico»

Konsumgüterkonzerne

Ex-Bayer-Chef verlässt Unilever überraschend»

Abmahnwelle

Bodybuilder zerrt Versandapotheken vor Gericht»
Politik

Gesundheitsausschuss

Weg frei für Grippe-Impfungen durch Apotheker»

Feste Preise sichern Vielfalt

Buchpreisbindung: Gut für Leser, gut für Autoren, gut für Läden»

Ausbildungsdauer

PTA-Reform: 2028 wieder auf dem Prüftstand»
Internationales

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»

Entlastung von Pharmazeuten

Stanford: Roboter betreiben Krankenhausapotheke»
Pharmazie

Asthma

Fasenra: Jetzt auch im Autoinjektor»

Schmerzentstehung

Forscher entdecken neues Schmerzorgan»

Wadenkrämpfe

Chininsulfat: Eingeschränkt durch Leitlinie?»
Panorama

Hal Allergy

Mysteriös: Faxe verschwinden im Nirwana»

Rettung in letzter Minute

Einzige Apotheke in Ostenfeld bleibt»

DHL-Erpresser

Apotheken-Bombe: Ermittlungen sollen eingestellt werden»
Apothekenpraxis

Wangerooge

Apothekerin kauft Geld bei der Eisdiele»

E-Rezept

DAV-Pilotprojekt: Noventi fühlt sich ausgebootet»

„Medizinischer Notstand“

Niemegk: Bevölkerung demonstriert für Apotheke»
PTA Live

Münster

PTA-Schule: Umzug und Verkaufsgespräche»

PTA-Reform

2,5 Jahre: Union lehnt längere Ausbildungszeit ab»

LABOR-Debatte

PTA-Reform: Was fordert ihr? »
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»

Nasennebenhöhlenentzündung

Chronische Sinusitis: Schleichende Infektion»
Magen-Darm & Co.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»

Magen-Darm-Beschwerden

Gallensteine: Schmerzhafte Koliken»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»