Neues Verfahren

Grippeimpfstoff aus Zellkulturen dpa, 02.10.2007 17:07 Uhr

Berlin - Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (CDU) hat am Dienstag in Marburg die weltweit erste Produktionsanlage für Grippeimpfstoffe eröffnet, die ohne Hühnereier auskommt. Novartis Behring produziert den Grippeimpfstoff in Zellen, die aus der Niere eines Hundes gewonnen und dann vermehrt wurden. Dafür hat die Firma für 60 Millionen Euro eine Produktionsanlage gebaut, in der 150 Mitarbeiter arbeiten sollen. Der Impfstoff mit dem Namen Optaflu soll im Herbst auf den Markt kommen.

„Das neue Verfahren versetzt uns in die Lage, sehr viel mehr, sehr viel sicherer und unabhängiger von äußeren Einflüssen eine Pandemie bekämpfen zu können“, sagte Merkel. Die Entwicklung eines neuartigen Impfstoffs koste im Durchschnitt 800 Millionen Euro und dauere rund zehn Jahre. Pharmafirmen müssten angesichts solcher Kosten die Möglichkeit haben, das Investierte wieder zu verdienen.

In einem symbolischen Akt startete Merkel anschließend zusammen mit Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) und Novartis-Chef Daniel Vasella die Grippeimpfstoff-Produktionsanlage, die mit Zellkulturen arbeitet. Zur Produktion des Impfstoffs will Novartis in der 150 neue Mitarbeiter einstellen. Innerhalb eines Monats wird bei dem neuen Verfahren aus einem Milliliter Nährlösung zehn Liter reines Impfsubstrat (Antigen) hergestellt.

Das Herstellungsverfahren bringe vor allem im Fall einer Pandemie Vorteile, so das Paul-Ehrlich-Institut, das für Zulassung und Kontrolle von Impfstoffen zuständig ist. Ein geschlossenes Rohrsystem sei zudem weniger anfällig für Verunreinigungen als ein biologisches Produkt wie ein Ei, erklärte eine Novartis-Sprecherin.

Wann die ersten Impfstoff-Chargen auf den Markt kommen, ist noch unklar. Die generelle Zulassung für das Verfahren hat Novartis im Juni erhalten, die saisonale Zulassung für die aktuellen Virusstämme steht noch aus. Norvartis hofft aber, noch in diesem Jahr mit der Auslieferung zu beginnen. Wenn 2009 die neue Anlage komplett läuft, will der Konzern bis zu 40 statt derzeit 8 Millionen Dosen Grippeimpfstoff produzieren.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Gesichtsmasken von Medipharma

Yunai: Olivenöl trifft Asien»

Kosmetik

Neuzugänge bei Weleda Skin Food und Eucerin Hyaluron»

Apothekenkooperationen

Doppelspitze für Farma-Plus»
Politik

Pharmastudent begeistert mit Brief an AKK

„Eier in der Hose – so ist es richtig!“»

„Der Gesundheitsminister macht, was er will“

Pharmaziestudent schreibt an Kramp-Karrenbauer»

Staatsdienst

Polizei sucht Ärzte»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Medizinalhanf

Tilray liefert Cannabisblüten in zwei Stärken»

Therapieresistente Depression

FDA: Zulassungsempfehlung für nasales Esketamin»

Parallelimporte

Weitere Arzneimittel auf „Sperrliste“»
Panorama

Großhändler

Bombenfund: Alliance Nürnberg kann nicht mehr liefern»

Versandhandel

Homöopathie-Regal bei Ebay»

Urlauber willkommen

Schlafen in der Apothekerwohnung»
Apothekenpraxis

Personalmangel

Schaufenster: Mitarbeitersuche mit Leuchtreklame»

LABOR-Download

Kundenflyer: Angaben zur Blutzuckermessung»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Sicherheits-Merkmal für Apotheken»
PTA Live

DKMS-Projekt

PTA bietet Kosmetikkurse für Krebspatientinnen»

Rezeptur

Isotonisierung von Augentropfen: So wird gerechnet»

Völker-Schule Osnabrück

PTA-Erfolgsquote: 100 Prozent bestanden»
Erkältungs-Tipps

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»

Erkältung

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»