Neues Verfahren

Grippeimpfstoff aus Zellkulturen dpa, 02.10.2007 17:07 Uhr

Berlin - Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (CDU) hat am Dienstag in Marburg die weltweit erste Produktionsanlage für Grippeimpfstoffe eröffnet, die ohne Hühnereier auskommt. Novartis Behring produziert den Grippeimpfstoff in Zellen, die aus der Niere eines Hundes gewonnen und dann vermehrt wurden. Dafür hat die Firma für 60 Millionen Euro eine Produktionsanlage gebaut, in der 150 Mitarbeiter arbeiten sollen. Der Impfstoff mit dem Namen Optaflu soll im Herbst auf den Markt kommen.

„Das neue Verfahren versetzt uns in die Lage, sehr viel mehr, sehr viel sicherer und unabhängiger von äußeren Einflüssen eine Pandemie bekämpfen zu können“, sagte Merkel. Die Entwicklung eines neuartigen Impfstoffs koste im Durchschnitt 800 Millionen Euro und dauere rund zehn Jahre. Pharmafirmen müssten angesichts solcher Kosten die Möglichkeit haben, das Investierte wieder zu verdienen.

In einem symbolischen Akt startete Merkel anschließend zusammen mit Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) und Novartis-Chef Daniel Vasella die Grippeimpfstoff-Produktionsanlage, die mit Zellkulturen arbeitet. Zur Produktion des Impfstoffs will Novartis in der 150 neue Mitarbeiter einstellen. Innerhalb eines Monats wird bei dem neuen Verfahren aus einem Milliliter Nährlösung zehn Liter reines Impfsubstrat (Antigen) hergestellt.

Das Herstellungsverfahren bringe vor allem im Fall einer Pandemie Vorteile, so das Paul-Ehrlich-Institut, das für Zulassung und Kontrolle von Impfstoffen zuständig ist. Ein geschlossenes Rohrsystem sei zudem weniger anfällig für Verunreinigungen als ein biologisches Produkt wie ein Ei, erklärte eine Novartis-Sprecherin.

Wann die ersten Impfstoff-Chargen auf den Markt kommen, ist noch unklar. Die generelle Zulassung für das Verfahren hat Novartis im Juni erhalten, die saisonale Zulassung für die aktuellen Virusstämme steht noch aus. Norvartis hofft aber, noch in diesem Jahr mit der Auslieferung zu beginnen. Wenn 2009 die neue Anlage komplett läuft, will der Konzern bis zu 40 statt derzeit 8 Millionen Dosen Grippeimpfstoff produzieren.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmakonzerne

Bayer verkauft Dr. Scholl’s»

Digitalisierung

Österreichische Technik für deutsche ePA»

Pharmakonzerne

USA: Sanofi will OTC-Switch für Tamiflu»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

Hartmann: Ein bisschen Lob für Spahn»

Arzneimittelfälschung

BMG-Website: Spahn löscht Lunapharm-Aussagen»

Kommentar

Kasse kondoliert mit Retax»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

AMK-Meldung

Ausflockung: Aripiprazol beta muss zurück»

Bakterielle Infektionen

Antibiotikagabe: Zu oft und zu lange»

Asthma und COPD

Hexal bringt Airbufo Forspiro»
Panorama

Offizin auf 23 °C klimatisiert

Hitze-Plakat: Zum Abkühlen in die Apotheke»

Psychische Erkrankungen bei Jugendlichen

Mehr Depressionen durch Facebook und Netflix?»

Rx-Versandverbot

Kammer Hessen unterstützt Bühler Petition»
Apothekenpraxis

Briefkasten am Rathaus

Apothekerin überzeugt Kammer von Rezeptsammelstelle»

Temperaturkontrolle

Keine Klimaanlage: Apotheke muss schließen»

Temperaturfibel

Diese Apothekerin macht Kollegen hitzefest»
PTA Live

PTA-Ausbildung

Durchgefallen: Erfolg im zweiten Anlauf»

Weinkönigin

PTA-Schülerin und Majestät»

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Die Jury tagt»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Appetitlosigkeit: Von harmlos bis gefährlich»

Motilitätsstörungen

Sodbrennen: Wenn sich die Magensäure verirrt»

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»