Blasenentzündung

StroVac: Impfung gegen Harnwegsinfekte Nadine Tröbitscher, 02.01.2017 07:51 Uhr



Die Diagnose kann über Urinsticks oder im Labor gestellt werden. Unkomplizierte Infekte treten meist bei Frauen im gebärfähigen Alter auf. Eine Antibiose kann für ein bis drei Tage angesetzt werden. Zur Einmalgabe eignet sich der Wirkstoff Fosfomycin. Das Granulat wird in Wasser aufgelöst und im Abstand von etwa zwei Stunden zu einer Mahlzeit eingenommen. Patienten sollten darauf achten, nach der Einnahme nicht mehr so viel zu trinken, da drei bis vier Stunden kein Wasser gelassen werden sollte.

Komplizierte Infekte können bei Patienten mit Immunsuppression, Diabetes oder einer Katheterisierung auftreten. Die Behandlung durch eine Antibiose erfolgt meist länger als sieben Tage. Eingesetzt werden zum Beispiel Norfloxacin, Cotrimoxazol oder Cefaclor.

Harnwegsinfekte können wiederkehren, dabei ist zwischen einem Rückfall und einem Rezidiv zu unterscheiden. Rückfälle treten in etwa 10 Prozent der Fälle bis zu 14 Tage nach dem Therapiebeginn auf. Ein Rezidiv hingegen ist eine neue Infektion und kann auch durch einen anderen Erreger verursacht worden sein. Reinfektionen können durch Östrogenmangel oder psychosomatisch durch eine Assoziation zum Geschlechtsverkehr auftreten. In diesem Fall kann prophylaktisch der Wirkstoff Trimethoprim verordnet werden: Patienten nehmen entweder 100 mg des Wirkstoffes postkoital oder 50 mg täglich über einen Zeitraum von sechs Monaten.

Zusätzlich können eine geeignete Intimhygiene oder Cranberry-Produkte mit einem Gehalt von 400 mg zweimal täglich vor Infektionen der Harnwege schützen. D-Mannose wird vom Körper nicht verstoffwechselt und über den Urin ausgeschieden; auf seinem Weg soll der Zucker die Bakterien binden. Zur Prophylaxe soll D-Mannose täglich zu zwei Gramm über einen Zeitraum von sechs Monaten eingenommen werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Shop Apotheke verdoppelt Betriebsfläche»

Generikakonzerne

Stada: 580 km durch Frankfurt»

Sonnenschutz

UV-Sensor: La Roche-Posay kooperiert mit Apple»
Politik

ACAlert

Selbst die Apotheke wird grün»

Erstes Quartal 2019

Kassen mit Minus zu Jahresbeginn»

Notdienstpauschale

Neuer NNF-Rekord: 291,88 Euro»
Internationales

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»

Schweiz

Triumph für Apothekerverband: 200.000 für Petition»

Cannabidiol

CBD-Eis: Kunden sollen an FDA schreiben»
Pharmazie

Forschungsprojekt

Fortbildung: Uni befragt Apotheker»

BfArM

Weitere Xarelto-Fälschungen aufgetaucht»

PD-L1-Inhibitoren

Tecentriq-Kombi wirkt auch bei Lebermetastasen»
Panorama

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Übergewicht führt schon bei Kindern zu Bluthochdruck»

Nachtdienstgedanken

„Meine Versandapotheke bringt mir das auch“»

Andere Namen –  Andere Berufe  

Kennen Sie Karl Lauterback?»
Apothekenpraxis

ApoCheck

Die Bio-Wohlfühl-Apotheke»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ein unmoralisches Angebot»

Böhmermanns Globuli-Gospel

„Quatsch, Quatsch, Quatsch“»
PTA Live

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Bewerbungsfrist verlängert»

Stellenanzeige

Knurrige Chefin sucht PTA zum Streiten»

LABOR-Debatte

Reaktionen auf Taschentuch-Verbot: Was habt ihr erlebt?»
Erkältungs-Tipps

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»
Magen-Darm & Co.

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»

Anatomie des Verdauungstraktes

Die Magenschleimhaut: Ein unterschätztes Gewebe»

Heilpflanzenporträt

Angelikawurzel: Die Pflanze des Erzengels Raphael»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»