Medizinalhanf

Cannabis im Apothekenalltag Deniz Cicek-Görkem, 03.03.2017 14:26 Uhr

Berlin - In Kürze übernehmen die Krankenkassen die Therapiekosten für Cannabis, wenn positive Wirkungen auf den Krankheitsverlauf zu erwarten sind. Dabei entscheidet der Arzt, wann die Therapie sinnvoll ist. Der Patient muss vorher einen Antrag bei der Krankenkasse stellen. So funktioniert das System im Apothekenalltag.

Wenn der Arzt sich für eine Behandlung mit Cannabis entschieden hat, erhält der Patient ein Betäubungsmittelrezept (BtM). Um zügig mit der Therapie beginnen zu können, muss er vor der erstmaligen Anwendung bei seiner Kasse einen Antrag für die Kostenübernahme stellen. Diese muss innerhalb von drei Wochen entscheiden; wenn der medizinische Dienst einbezogen wird, sind es fünf Wochen. Bei Palliativpatienten darf das Genehmigungsverfahren nicht länger als drei Tage dauern.

„Die Versorgung der Patienten wird über die Apotheke ablaufen und nicht über Dritte”, sagt Dr. Peter Cremer-Schaeffer, Leiter der Bundesopiumstelle am Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Denn Cannabis-Präparate sollen nur in Arzneimittelqualität abgegeben werden. Die Qualitätssicherung werde durch die Pharmazeuten gewährleistet.

„Für Cannabis werden keine neuen Regularien geschaffen”, so Cremer-Schaeffer. Die von anderen anderen Betäubungsmittel wie Morphin und Oxycodon bekannten Bestimmungen zu Dokumentation, Aufbewahrung und Vernichtung gelten daher auch für Cannabis. Verfallen Ausgangsstoffe für die Rezepturherstellung, muss deren Vernichtung protokolliert werden. Dies gab es in der Vergangenheit selten: Dronabinol und Extrakt werden faktisch vorkonfektioniert geliefert, dasselbe gilt für die Blüten.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Allergiespezialist

Dermapharm schluckt Allergopharma»

Verstoß gegen Health-Claim-Verordnung

Almased verliert mit Erfolgsgeschichte»

Catharina van Delden bei VISION.A

Innovationsfähigkeit: Wie Patienten die Apotheker überholen»
Politik

Parteiaustritt

Schmidt: Habe fertig mit FDP  »

Laschet, Merz, Röttgen, Spahn

Das K-Dilemma der CDU»

Dringlichkeitsantrag zu Lieferengpässen

CSU macht Druck: Arzneimittel-Produktion zurück nach Europa»
Internationales

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»

Nach Vergiftungsfällen

Noscapin: Behörde gibt Entwarnung»
Pharmazie

Wenn die Dehydrogenase fehlt

5-FU: Nun werden Screeningmethoden geprüft»

Neue Wirtstiere, alte Impfempfehlung

Überarbeitete FSME-Leitlinie»

AMK-Meldung

Heumann: Oxycodon geht Retour»
Panorama

Dank Weihnachtsgeschäft

Douglas wächst kräftig»

K-Frage

Röttgen optimistisch zu Mitgliederbefragung über CDU-Vorsitz»

Jahresbilanz

Gerresheimer steigert Umsatz»
Apothekenpraxis

Kooperation

Exklusiv: Kirchen-Kasse empfiehlt Easy-Apotheken»

Defekte Wärmezellen

Thermacare geht Retour»

Apothekenpflicht

Urteil zu Homöopathie: 100 Prozent Zucker?»
PTA Live

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»

Wundheilungsfördernd und desinfizierend

Rezepturtipp: Zinkoxid und Glucocorticoide»

Wenn Reinsubstanzen nicht verfügbar sind

Kapselherstellung aus Fertigarzneimitteln»
Erkältungs-Tipps

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»

Wenn das Kind das Bewusstsein verliert

Notfall: Fieberkrampf»

Schwieriger als gedacht

Richtig Naseputzen und Niesen»
Magen-Darm & Co.

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»

Infektionen durch Nahrungsmittel

Pilzvergiftung: Von harmlos bis tödlich»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»