DAC/NRF: Monographie für Cannabis

, Uhr
Berlin -

Die Kommission des DAC/NRF (Deutscher Arzneimittel-Codex/Neues Rezeptur-Formularium) will zügig Cannabis-Monographien entwickeln. „Wir werden Qualitätsanforderungen definieren und auch Empfehlungen zu Darreichungsformen erarbeiten“, kündigte Dr. Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer (BAK), als Reaktion auf den von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe vorgelegten Gesetzentwurf zur Verordnungsfähigkeit von Cannabis an.

Apotheken sollen künftig nicht nur Fertigarzneimittel und Rezepturen, sondern auch Cannabisblüten und Cannabisextrakte in pharmazeutischer Qualität abgeben dürfen. Ein entsprechender Referentenentwurf des „Gesetzes zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften“ wurde im Januar vorgelegt.

Danach sollen Arzneimittel auf Cannabisbasis verkehrs- und verschreibungsfähig werden. Um die Versorgung zu gewährleisten, soll der Anbau von Cannabis in Deutschland erlaubt werden. Die Kassen sollen die Kosten übernehmen.

Die Kommission will die Monographien spätestens bei Inkrafttreten des Gesetzes fertig haben. Weil es verschiedene Cannabis-Sorten gebe, die sich hinsichtlich ihres Gehalts der verschiedenen Inhaltsstoffe und damit auch in ihrer Wirkung unterschieden, fordert die BAK, dass Ärzte bei der Verordnung von Cannabis-Blüten auf dem Rezept aus Gründen der Arzneimitteltherapiesicherheit die Dosierung und damit auch die Sorte angeben.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Hydratisierend und keratolytisch
Urea in der Rezeptur: Puffern nicht vergessen »
Mehr aus Ressort
Die Amtsübergabe in Bildern
Spahn geht, Lauterbach kommt »
PKV bewirbt Behandlung in der Schweiz
BGH entscheidet über Telemedizin im Ausland »
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»