Histoacryl: Weitere Chargen gehen retour

, Uhr

Berlin - B. Braun stellte bereits Ende März fest, dass zwei Chargen des Klebstoffes nach der Anwendung nicht vollständig polymerisieren. Dadurch wird das spezifizierte Aushärteverhalten nicht erreicht, was zu geringen Adhäsionskräften führt. Nun wird der Rückruf um sechs weitere Chargen ergänzt.

Histoacryl Gewebekleber, transparent 5x0,5 ml Ampullen
Betroffene Chargen: 220433N1, 220434N1, 220434N2, 220441N3, 220442N1, 220442N2

B. Braun ruft freiwillig sechs weitere Chargen des Histoacryl-Klebers zurück. Der flüssige Gewebeklebstoff besteht aus n-Butyl-2-Cyanoacrylat. Nach der Anwendung kann der Inhalt der betroffenen Chargen nicht vollständig polymerisieren. Das Produkt zeigt nicht das spezifizierte Aushärteverhalten, was zu geringen Adhäsionskräften führt.

Der Gewebekleber kommt beispielsweise beim Wundverschluss zum Einsatz. Er kann auch zur Netzfixierung oder zur Sklerosierungstherapie für Ösophagus- und Fundusvarizen verwendet werden.

Wurde die betroffene Ware nicht über den Hersteller direkt bezogen, soll die an den Großhändler zurückgegeben werden. Direktbezieher wurden mit einem gesonderten Kundenschreiben über die Rückgabemodalitäten informiert. Für weitere Rückfragen können sich Apotheker:innen an folgende Telefonnummer wenden: 05661/91477777

 

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»