Trulicity: Schiedsstelle legt Preis fest

, Uhr

Berlin - Die Preisverhandlungen zu Trulicity (Dulaglutid) wurden erfolgreich abgeschlossen. Wie viel das Medikament kosten darf, hat letztlich die Schiedsstelle festgelegt – als letzte Instanz im AMNOG-Verfahren. Damit sei die Verordnungs- und Erstattungsfähigkeit des Diabetesmedikaments langfristig gewährleistet, teilt Hersteller Lilly mit.

Bei Lilly freut man sich über den Abschluss der Verhandlungen: „Obwohl der festgelegte Preis unter dem europäischen Durchschnittspreis liegt und aus unserer Sicht den Innovationscharakter von Trulicity nur bedingt widerspiegelt, freuen wir uns sehr im Sinne der Patienten, dieses innovative Medikament auch weiterhin in Deutschland anbieten zu können“, so Nils Hartmann, Direktor Diabetes von Lilly Deutschland.

Trulicity ist seit Februar 2015 in Deutschland auf dem Markt. Das Präparat ist zugelassen zur Behandlung von Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes. Dulaglutid soll angewendet werden, wenn der erhöhte Blutzuckerspiegel nicht ausreichend durch eine Ernährungsumstellung und Bewegung gesenkt werden kann. Der Wirkstoff kommt außerdem zum Einsatz, wenn Patienten Metformin nicht vertragen wird oder andere blutzuckersenkende Medikamenten nicht ausreichen, um den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren.

Der Wirkstoff ist ein Agonist an Rezeptoren des Glucagon-ähnlichen Peptids 1 (GLP-1) und stimuliert die Insulinfreisetzung. Das Präparat wird einmal pro Woche subkutan gespritzt. Dabei kommt ein gebrauchsfertiger Pen zum Einsatz, der gemeinsam mit Patienten entwickelt wurde.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Mehr zum Thema

Neuer Therapieansatz bei Herzinsuffizienz
Verquvo: Bayer bringt Vericiguat »
Fünf Jahre nach dem Mega-Deal
Bayer: Nichts als Ärger mit Monsanto »
Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»