Lantus kommt mit Lyxumia

, Uhr

Berlin - Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hat zwei Medikamente zur Behandlung von Diabetes positiv bewertet. Novo Nordisk will Fiasp (Insulinaspart) auf den Markt bringen, Sanofi das Kombinationspräparat Suliqua (Insulinglargin/Lixisenatid).

Suliqua ist für die Behandlung von Diabetes Typ 2 positiv bewertet worden. Das aus Lantus bekannte Insulinglargin ist ein Derivat des Humaninsulins mit einer verlängerten Wirkdauer von mindestens 24 Stunden und sorgt für eine verstärkte Aufnahme des Blutzuckers in das Muskel- und Fettgewebe.

Lixisenatid ist der Wirkstoff von Lyxumia; das Präparat wurde 2014 mangels Zusatznutzen vom Markt genommen. Der Wirkstoff gehört zur Gruppe der Inkretin-Mimetika, die an den durch Bindung an den GIP-1-Rezeptor blutzuckersenkend und antidiabetisch wirken. Der Wirkstoff hat eine Halbwertszeit von drei Stunden und fördert die Insulinausschüttung aus den Betazellen des Pankreas'. Ebenso ist die Glucagonsekretion aus den Alphazellen reduziert, wodurch die Glucoseproduktion in der Leber sinkt.

Erwachsene Typ-2-Diabetiker sollten Suliqua in Kombination mit Metformin erhalten. Das Präparat wird einmal täglich injiziert und besitzt ein flaches gleichmäßiges Wirkprofil. Das Medikament verlangsamt die Magenentleerung; Patienten haben ein längeres Sättigungsgefühl, da die Aufnahme von Glucose in den Blutkreislauf verlangsamt wird.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Professor sieht Hersteller und Behörden in der Pflicht
Humanproteine in Vaxzevria: Nebenwirkungen durch Verunreinigungen? »

Mehr aus Ressort

Studienleiter zu Impfstoff-Desaster
Curevac: Dosis mutmaßlich zu niedrig »
Weiteres