Diabetestherapie

Fiasp: Mahlzeiteninsulin zugelassen Nadine Tröbitscher, 12.01.2017 13:20 Uhr

Berlin - Novo Nordisk hat für sein Mahlzeiteninsulin Fiasp (schnelles Insulinaspart) die EU-Zulassung erhalten. Die Formulierung ist eine Weiterentwicklung des bekannten NovoRapid, besitzt jedoch einen schnelleren Wirkeintritt. Die Markteinführung ist für das erste Halbjahr geplant.

Um postprandiale Blutzuckerspitzen abzufangen, muss Insulin bei der Behandlung von Diabetes gleichzeitig mit der Glucose aus der Nahrung ins Blut gelangen. Für Normalinsulin muss daher ein Spritz-Ess-Abstand von etwa 30 Minuten eingehalten werden. Der genaue Zeitpunkt ist schwer zu bestimmen, da Glucose aus unterschiedlichen Nahrungsmitteln verschieden freigesetzt wird. Auch die Geschwindigkeit, mit der Insulin resorbiert wird, ist individuell verschieden. Kurzwirksame Insulin-Analoga mit einem Wirkeintritt von etwa 10 bis 15 Minuten wurden entwickelt, um den Spritz-Ess-Abstand zu reduzieren.

Dem neuen Insulinaspart wurden die Hilfsstoffe Vitamin B3 und die Aminosäure L-Arginin zugesetzt. Das Niacinamid bewirkt eine schnellere initiale Absorption, da die Insulinaspart-Hexamere schneller in Monomere dissoziieren. Fiasp ermöglicht so eine nahezu physiologische Insulinantwort. Die Aminosäure dient als Stabilisator.

Fiasp kann subkutan bis zwei Minuten vor oder 20 Minuten nach dem Beginn einer Mahlzeit verabreicht werden. Geeignet für die Injektion sind Bauchdecke oder Oberschenkel. Das Insulin kann auch für die Pumpenanwendung genutzt werden. Die Injektionslösung hat eine blutzuckersenkende Wirkung und fördert die Aufnahme von Glucose in das Fett- und Muskelgewebe.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Amazon-Apotheker

Grintz: „Ich wurde schon als Kaufmann beschimpft“»

Erkältungsmittel

Cineol Pohl 300 mg: Verstärkung für Gelomyrtol Forte»

Reduktion von Verwaltungskosten

63 Jobs: Stada baut um»
Politik

Steuern

BGH: PKV darf sich Umsatzsteuer für Zytos zurückholen»

50.000 Unterstützer gesucht

#MitUnsNicht: Studenten kämpfen für Rx-Versandverbot»

Arzneimittelengpässe

Brexit: HIV-Versorgung in Gefahr?»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Antimykotika in der Schwangerschaft

Fluconazol: Risiko für Fehlgeburt und Herzfehler»

Pankreastumore

Zanosar: Ende des Einzelimports»

Lieferengpass

Darum fehlt Simva Basics»
Panorama

Hormonelle Kontrazeptiva

„Lieber Pickel als Pille“: Glaeske bei Stern TV»

Dunja Hayali auf der VISION.A

Überlebensstrategien unter Trollen»

Arbeitnehmerrechte

Gekündigter Chefarzt: Bundesarbeitsgericht verschärft Vorgaben für Kirchen»
Apothekenpraxis

Pharmaziestudenten

Warum der BPhD die Rx-VV-Petition nicht unterstützt»

Healthcare-Barometer 2019

PwC: Drei Viertel der Deutschen wollen Medikamente online»

Noweda-Zukunftspakt

Kuck: „Wir kämpfen für jede Apotheke“»
PTA Live

Stellengesuch

„Wanted: dead or alive“»

Brauchtumspflege Karneval

„Von der Region für die Region“»

Aktionstage für Kinder

Apotheke wird Gummibärchen-Werkstatt»
Erkältungs-Tipps

Hühnersuppe bei Erkältung

Kochen für die Seele - Hühnersuppe»

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»