Online-Handel

Ebay: Tramadol und Hormone zum Sofortkauf

, Uhr
Berlin -

Ebay bietet alles was das Herz begehrt – neben Kleidung, Kosmetik und Technik immer wieder auch apothekenpflichtige Produkte. Der Online-Marktplatz hat es bislang noch nicht geschafft, den illegalen Verkauf von Arzneimitteln einzudämmen. Aktuell fällt ein Händler aus Osteuropa auf, der Hormonpräparate und ein Schmerzmittel im Portfolio hat.

Uk2015.did aus Bulgarien hat mit Jeanine (Dienogest/Ethinylestradiol) ein orales Kontrazeptivum und mit Activelle (Estradiol/Norethisteron), Trisequens (Estradiol) und Femoston (Dydrogesteron/Estradiol) eine Hormonersatztherapie im Angebot. Außerdem wird Doreta, ein Schmerzmittel mit Tramadol (37,5 mg) und Paracetamol (325 mg) feilgeboten. Letzteres ist mit mehr als zehn Packungen verfügbar – eine Packung zu 60 Stück wurde laut Anzeige bereits verkauft. 60 US-Dollar (umgerechnet etwa 53 Euro) zuzüglich 44 Cent Versandkosten werden für das Arzneimittel fällig.

Das Schmerzmittel ist laut Anbieter „made in Germany“. Uk2015.did gibt auch Hinweise für die Dosierung. Üblicherweise werde mit zwei Tabletten begonnen, bei Bedarf könnten zusätzliche Gaben mit einem Einnahmeabstand von sechs Stunden erfolgen. Die maximale Tagesdosis von acht Tabletten sollte nicht überschritten werden, warnt der Anbieter.

Noch ein Angebot gegen „Hitzewallungen, nächtliches Schwitzen, Schlaflosigkeit, Scheidentrockenheit“ – dann Femoston. Zehn Packungen zu je 28 Tabletten verkauft das Ebay-Mitglied. Eine Packung, die mit dem Aufkleber „Gratismuster“ versehen ist, kostet umgerechnet etwa 29 Euro. „Das Arzneimittel ist zur Linderung der Symptome nach der Menopause und zur Osteoporose-Prophylaxe indiziert“, schreibt uk2015.did.

Von Activelle und Trisequens können je zehn Packungen zu 28 Dragees bestellt werden. Das orale Kontrazeptivum Jeanine ist zu fünf Packungen à 21 Dragees verfügbar. Ein Streifen kostet umgerechnet etwa 31 Euro zuzüglich Versandkosten. Für alle Arzneimittel liefert der Händler eine Kurzbeschreibung und gibt Informationen zu den Inhaltsstoffen und der Indikation. Außerdem ist angeblich eine 14-tägige Rücknahme möglich. Der Kauf kann per Paypal, Lastschrift oder Kreditkarte abgewickelt werden. Bei heutigem Zahlungseingang wird die Ware zwischen dem 24. und 31. Januar geliefert.

Verschreibungspflichtige Arzneimittel werden immer wieder bei Ebay angeboten. Das ist zwar verboten, aber das Online-Portal wird den illegalen Offerten nicht Herr. „Die beschämende Untätigkeit beziehungsweise Nichtsnutzigkeit der Ebay-‚Kontrollabteilung‘ trotzt jeder Beschreibung“, sagt ein Apotheker.

Meist werden die angebotenen Produkte nicht mehr benötigt, sei es, weil wie im Fall von D. Alter auf eine andere Behandlung umgestiegen wurde. Deshalb bot er etwa Noxafil (Posaconazol, MSD) und Prograf (Tacrolimus, Astellas) für 2000 Euro an. Auch Produkte aus Nachlässen wurden bereits eingestellt: Eine Nutzerin wolte über das Portal Lactulose Sirup von Ratiopharm für 8 Euro loswerden. Das bislang ungeöffnete Produkt sei „wegen eines Sterbefalls für fast die Hälfte abzugeben“.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr aus Ressort
Überfall auf Apotheke
Oxycodon: PTA mit Axt bedroht »
Hohe Mieten und wenig Laufkundschaft
Center-Apotheke: „Ab sofort geschlossen“ »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Bleibende Beeinträchtigung lange nach Infektion
Post-Covid: Kapillaren verschwinden»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»