Schmerzmittel

Hypoglykämien durch Tramadol?

, Uhr
Berlin -

Unter den Analgetika gilt Tramadol als sichere Behandlungsalternative im Vergleich zu anderen Opioiden. Forscher aus Kalifornien analysierten nun die Datenbank der US-Arzneimittelbehörde FDA zu unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW). Die Ergebnisse geben Hinweise darauf, dass es unter der Therapie mit Tramadol zu schweren Hypoglykämien kommen kann.

Zur Ermittlung von bisher nicht bekannten UAW können Ärzte, Apotheker und Patienten das „FDA Adverse Reporting System“ (FAERS) nutzen. Mithilfe dieses in den USA häufig in Anspruch genommenen Systems wurde festgestellt, dass die Einnahme von Tramadol schwere Fälle von Hypoglykämien nach sich gezogen hat – sowohl bei Diabetikern wie auch bei Nicht-Diabetikern. Von Anfang 2004 bis August 2012 sind insgesamt 12 Millionen UAW-Meldungen in das System eingegangen, darunter waren 6355 Fälle, die mit Tramadol in Verbindung standen. In 1,13 Prozent dieser Fälle war es zu einer Hypoglykämie gekommen. Diese war definiert als ein Abfall des Blutzuckers auf unter 70 mg/dl.

Bei anderen Opioiden wurde diese Nebenwirkung deutlich seltener gemeldet: Ein Team der Universität von Kalifornien berechnete die Reporting Odds Ratio (ROR) von verschiedenen Wirkstoffen: Bei Tramadol war diese im Vergleich zu anderen Opioiden deutlich erhöht: Gegenüber Morphin betrug sie 26,19 und gegenüber Fentanyl sogar 32,69. Nur Methadon wurde annähernd so häufig mit einer Hypoglykämie in Verbindung gebracht wie Tramadol. Daher könnte möglicherweise auch Methadon das Risiko von Unterzuckerungen erhöhen.

Tramadol wurde nicht nur mit anderen Opioiden verglichen, sondern auch mit Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmern und NMDA-Antagonisten, da der Wirkstoff nicht nur auf Morphin-Rezeptoren, sondern auch auf die Wiederaufnahme der Neurotransmitter Serotonin und Noradrenalin Einfluss nimmt. Auch hier war das Hypoglykämie-Risiko von Tramadol signifikant höher: Die ROR lagen zwischen 5,16 im Vergleich mit Venlafaxin und 19,90 im Vergleich mit Desvenlafaxin. Auch gegenüber den NMDA-Antagonisten Atomoxetin, Memantin und Minocyclin war ein erhöhtes Risiko nachweisbar.

Um die Entstehung von Hypoglykämien durch Tramadol zu beweisen, sind den Forschern zufolge weitere Studien nötig. Jedoch konnte die Analyse erneut Hinweise auf diese UAW geben. Wissenschaftler aus Montreal kamen bereits zu ähnlichen Ergebnissen: Den Daten zufolge war die Einnahme von Tramadol mit einem um 52 Prozent erhöhten Risiko einer Krankenhauseinweisung aufgrund einer Hypoglykämie verbunden, das in den ersten 30 Tagen der Einnahme besonders stark erhöht war.

Tramadol wird zur Behandlung mäßig starker bis starker Schmerzen eingesetzt. Der Wirkstoff zählt zur Gruppe der Opioide. Das Schmerzmittel ist in verschiedenen Applikationsformen auf dem Markt: Tabletten, Kapseln, Tropfen und verschiedene Arzneiformen mit verzögerter Wirkstoff-Freisetzung sind erhältlich. Die Tropfen sollten nur kurzfristig eingenommen werden, bei einer längerfristigen Einnahme sollte auf retardierte Arzneiformen umgestellt werden, da es sonst verstärkt zu Nebenwirkungen während der Einnahme oder Entzugssymptomen beim Absetzen kommen kann.

Die häufigsten Nebenwirkungen sind Magen-Darm-Beschwerden, Schwindel und Kopfschmerzen. Außerdem kann es zu Appetitveränderungen, Zittern, verschwommenem Sehen, allergischen Reaktionen und Muskelschwäche kommen. Im Unterschied zu anderen Opioid-Schmerzmitteln bewirkt Tramadol jedoch keine Beeinträchtigung der Atmung und führt nicht zur Atemdepression. Ebenso weist der Wirkstoff ein deutlich geringeres Suchtpotenzial auf.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
BioNTech gibt Termin im Oktober an
Omikron-Vakzin: Gleich zwei neue Impfstoffe »
FDA akzeptiert ergänzenden Antrag
Roche: Polivy gegen Lymphdrüsenkrebs »

APOTHEKE ADHOC Debatte

News zum Thema Kinderwunsch, Schwangerschaft und Stillzeit
Weiteres
Änderung der Sars-CoV-2-AMVV
Paxlovid ab jetzt vom Arzt»
Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung
Lebenserwartung während Pandemie teils deutlich gesunken»
Lesbarkeit, Botendienst, Versandhandel...
Gematik: Die 8 Vorteile des E-Rezepts»
Ia.de und Gesund.de zum BMG-Entwurf
Keine E-Rezepte über Plattformen?»
Schwabe gibt Produktionsstandort ab
Spitzner ist verkauft»
Dr. Wolff bringt Creme gegen Hyperhidrose
Axhidrox: Mit Glycopyrroniumbromid gegen das Schwitzen»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»