Schmerzmittel

Hypoglykämien durch Tramadol? APOTHEKE ADHOC, 03.09.2019 14:17 Uhr

Berlin - Unter den Analgetika gilt Tramadol als sichere Behandlungsalternative im Vergleich zu anderen Opioiden. Forscher aus Kalifornien analysierten nun die Datenbank der US-Arzneimittelbehörde FDA zu unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW). Die Ergebnisse geben Hinweise darauf, dass es unter der Therapie mit Tramadol zu schweren Hypoglykämien kommen kann.

Zur Ermittlung von bisher nicht bekannten UAW können Ärzte, Apotheker und Patienten das „FDA Adverse Reporting System“ (FAERS) nutzen. Mithilfe dieses in den USA häufig in Anspruch genommenen Systems wurde festgestellt, dass die Einnahme von Tramadol schwere Fälle von Hypoglykämien nach sich gezogen hat – sowohl bei Diabetikern wie auch bei Nicht-Diabetikern. Von Anfang 2004 bis August 2012 sind insgesamt 12 Millionen UAW-Meldungen in das System eingegangen, darunter waren 6355 Fälle, die mit Tramadol in Verbindung standen. In 1,13 Prozent dieser Fälle war es zu einer Hypoglykämie gekommen. Diese war definiert als ein Abfall des Blutzuckers auf unter 70 mg/dl.

Bei anderen Opioiden wurde diese Nebenwirkung deutlich seltener gemeldet: Ein Team der Universität von Kalifornien berechnete die Reporting Odds Ratio (ROR) von verschiedenen Wirkstoffen: Bei Tramadol war diese im Vergleich zu anderen Opioiden deutlich erhöht: Gegenüber Morphin betrug sie 26,19 und gegenüber Fentanyl sogar 32,69. Nur Methadon wurde annähernd so häufig mit einer Hypoglykämie in Verbindung gebracht wie Tramadol. Daher könnte möglicherweise auch Methadon das Risiko von Unterzuckerungen erhöhen.

Tramadol wurde nicht nur mit anderen Opioiden verglichen, sondern auch mit Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmern und NMDA-Antagonisten, da der Wirkstoff nicht nur auf Morphin-Rezeptoren, sondern auch auf die Wiederaufnahme der Neurotransmitter Serotonin und Noradrenalin Einfluss nimmt. Auch hier war das Hypoglykämie-Risiko von Tramadol signifikant höher: Die ROR lagen zwischen 5,16 im Vergleich mit Venlafaxin und 19,90 im Vergleich mit Desvenlafaxin. Auch gegenüber den NMDA-Antagonisten Atomoxetin, Memantin und Minocyclin war ein erhöhtes Risiko nachweisbar.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Coronavirus

Spahn: Wir befinden uns am Beginn einer Corona-Epidemie»

Coronavirus-Patient im Kino

CoV-2: Zwei neue Infizierte in Baden-Württemberg»

Köln-Wahn

Coronavirus: Bundeswehr riegelt Stützpunkt ab»
Markt

Video-Sprechstunden

Führungswechsel bei Kry»

Weiterentwicklung des Berufsbildes

Simons: „Auch eine Dorfapotheke kann innovativ sein“»

Patientendaten-Schutzgesetz

AOK: Gematik soll keine eRezept-App entwickeln»
Politik

Patientendaten-Schutzgesetz

Kassen fordern eRezept-Pflicht»

Pharmaverbände

BAH: Pick folgt auf Schraitle»

Patientendaten-Schutzgesetz

ABDA fordert TI-Anschluss für Apothekerkammern»
Internationales

Neuer Rahmenvertrag in England

Kliniken lagern Medikationsmanagement an Apotheken aus»

Verpflichtendes Melderegister

Österreich: Exportverbot für Engpass-Medikamente»

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»
Pharmazie

AMK-Meldung

Ringbrüche bei Cyclelle und GinoRing»

Blutvergiftung

Sepsis: Neue Empfehlungen der S3-Leitlinie»

Desloratadin und Levocetirizin

Was können die neuen Antiallergika?»
Panorama

Kreis Göppingen

MTX-Überdosis: Klinikpatientin stirbt»

Nachtdienstgedanken

Ein Kater im Notdienst»

Trickbetrug

Telefonische Angebote: Immer mehr Apothekenkunden betroffen»
Apothekenpraxis

„Der Patientenschützer“

Todesfalle Apotheke: „Hier lauern Gefahren, von denen Sie bisher nichts ahnten“»

„Das erste Mal, dass wir nicht draußen standen“

Volkmarsen: Apotheke versorgt Verletzte»

Übergangsregelung für defekte Notfallpens

Emerade: So muss das (vorläufige) Ersatzrezept aussehen »
PTA Live

Ein Glas zu viel gehabt?

Fünf Tipps gegen den Kater danach»

Service-Download

Kundenflyer Emerade-Rückrufe»

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»
Erkältungs-Tipps

Verwechslung ausgeschlossen?

Allergie oder Erkältung: Ähnliche Beschwerdebilder»

Räusperzwang, Schleim & Co.

Husten: Leitliniengerechte Therapie»

Komplexe Atemwegsinfekte

Tracheobronchitis & Sinubronchitis: Wenn die Bronchitis aufsteigt»
Magen-Darm & Co.

Durchfall, Kopf- und Bauchschmerzen

Salmonellen – Infektion durch Lebensmittel»

Chronische Gastritis und Magen-Darm-Geschwüre

Helicobacter pylori – ein angepasstes Bakterium»

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»