Ärztin: „Ich impfe keinen unter 50 mit AstraZeneca“

, Uhr
Berlin -

Mittwoch ist Impftag in der Hausarztpraxis von Dr. Heike Mohler-Riegel im fränkischen Haßfurt. „Das Interesse an der Corona-Schutzimpfung ist sehr groß“, sagt die Medizinerin. Auch eine Sonderlieferung mit Vaxzevria von AstraZeneca aus einem Impfzentrum wurde sie schnell los. Mit dem Service ihrer Apotheke ist sie sehr zufrieden.

Seit Anfang April impft Mohler-Riegel ihre Patienten gegen Covid-19. „Wir haben lange Wartelisten und können nicht alle bedienen“, sagt sie. Zuerst kämen die vulnerabelsten Gruppen an die Reihe. Es gebe noch immer über 80-Jährige, die beispielsweise nicht in ein Impfzentrum wollten oder sich nicht online anmelden konnten. „Wir haben auch noch Patienten zwischen 70 und 80 Jahren.“ Dazu kämen momentan unter anderem Diabetiker mit Übergewicht. „Wir befinden uns momentan in der Priorisierungsgruppe 2, verzeinzelt auch 3.“

Die Hausärztin würde gerne mehr Patienten impfen. „In der ersten Woche haben wir nur Impfstoff für 18 Personen erhalten, in der zweiten ebenfalls.“ In der dritten Woche seien es 30 Dosen Comirnaty gewesen, plus eine Extralieferung aus dem Impfzentrum der Stadt. „Wir haben 30 Dosen AstraZeneca angeboten bekommen.“ Auch wenn nicht jeder diesen Impfstoff wolle, sei er sofort weggewesen. „Wir haben zu wenig und müssen genau auswählen, wer geimpft wird.“ Auf der Warteliste stünden rund 100 Patienten. Die Lieferung durch die Apotheke funktioniere „hervorragend“. „Wir hätten gerne mehr, aber da kann die Apotheke ja nichts machen.“ Schwierig sei allerdings, dass man nur kurzfristig planen könne. „Wir wissen nicht, was wir übernächste Woche bekommen.“

Nur ganz wenige Patienten müssten überredet werden, sich impfen zu lassen, sagt Mohler-Riegel. Vorbehalte gegen den Impfstoff von AstraZeneca gebe es kaum. „Ich persönlich bin nicht generell dagegen.“ Sie habe noch keine Rückmeldung, dass einer ihrer Patienten die Impfung nicht vertragen habe. Die Anfrage sei groß. „Ich impfe damit die über 60-Jährigen.“ Die Freigabe des Impfstoffes für alle Altersgruppen sieht sie kritisch: „Ich impfe keinen unter 50 mit AstraZeneca. Warum soll man Risiken eingehen, wenn es Alternativen gibt.“ Ausnahmen würde sie nur nach eingehender Beratung für Männer über 50 Jahre machen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben »
Weiteres
NNF schüttet an Apotheken aus
75 Millionen für TI-Aufwendungen»
Arztpraxen, Kliniken und Pflegeheime
Noch keine Kündigungen wegen Impfpflicht»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»