Weleda: Pharma schlägt Kosmetik

, Uhr

Berlin - Weleda hat den Umsatz im vergangenen Jahr um 4,1 Prozent auf 429 Millionen Euro gesteigert. Im deutschsprachigen Raum legten die anthroposophischen Arzneimittel nach vorläufigen Zahlen stärker zu als die Naturkosmetik.

Bei der Naturkosmetik erhöhte sich der Umsatz weltweit um 6,3 Prozent auf 327 Millionen Euro. In der DACH-Region war ein Zuwachs von 3,7 Prozent auf 162 Millionen Euro zu verzeichnen, in den Regionen Zentral-/Osteuropa und Asien gab es sogar zweistellige Zuwächse.

Bei den Arzneimitteln lag der Umsatz mit rund 102 Millionen Euro 2,3 Prozent unter Vorjahresniveau. Während die Umsätze im deutschsprachigen Raum um 4,8 Prozent wuchsen und einige Länder sogar zweistellig zulegten, verzeichnete der französische Markt einen Rückgang um 12,4 Prozent. Im Vorjahr hatte es in Österreich die größten Probleme gegeben.

Gerade auf dem immer noch wichtigsten Markt Deutschland blickt Weleda nach eigenen Angaben auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück. Der Anteil am Gesamtmarkt für Gesichts- und Körperpflege konnte auf 4,7 Prozent ausgebaut werden und lag damit um 0,3 Prozentpunkte über 2018. Die Marktanteilsgewinne verteilten sich demnach etwa gleichmäßig auf alle Segmente und alle Vertriebskanäle. Die Umsätze an Endverbraucher wuchsen gegenüber Vorjahr um 5,7 Prozent in einem ansonsten stabilen Markt.

Größter Wachstumstreiber war Skin Food für trockene Haut. Der seit 1926 bestehende Klassiker erfuhr eine Auffrischung und bekam drei neue Geschwister, die erfolgreich eingeführt wurden. Dies hat laut Weleda auch die bisherigen Verwender konventioneller Kosmetik überzeugt. In der Babypflege (exklusive Tücher) ist Weleda inzwischen die starke Nummer 2 hinter Penaten und vor Bübchen.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Booster, Studien, Wirksamkeit
Update Impfstoffe»
Modellprojekt Westfale-Lippe
Grippeimpfung in Apotheken startet»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
„Entscheidet sich mit Einführung des E-Rezepts“
Fiege will für Apotheken ausliefern»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»