„Sehr gut“ für Medikamente-per-Klick

, Uhr

Berlin - Versandapotheken sind nicht per se günstig. Es lohnt sich also, die einzelnen Anbieter zu vergleichen. Bei welcher Versandapotheke das Gesamtpaket stimmt, ließ n-tv wieder einmal überprüfen. Bei einem Magenmittel können Kunden bis zu 60 Prozent sparen.

Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) testete 20 Versandapotheken im Auftrag des TV-Senders. Im Fokus standen die Preise 30 rezeptfreier Medikamente. Ein Vergleich, der sich laut n-tv lohnt – denn die Preise variieren im Schnitt um etwa 35 Prozent. Auffällig ist, dass keine Apotheke stets die günstigste oder teuerste ist. Ein Händler bietet immerhin etwa 40 Prozent der Produkte im Test zum Bestpreis an.

DISQ-Geschäftsführer Markus Kramer rät: „Es gibt Online-Apotheken mit einem generell attraktiven Preisniveau – vier Anbieter sichern sich hier das Prädikat 'sehr gut'.“ Entscheidend sei jedoch der individuelle Bedarf der Kunden. Hilfreich können auch Suchmaschinen für OTC-Produkte sein.

Neben dem Preisniveau wurde auch der Internetauftritt bewertet. Bedienerfreundlichkeit, Informationswert, Zahlungsart oder Datenschutz zählten zu den Prüfkriterien. Punkten konnte, wer auch Erstbestellern die Zahlung per Rechnung oder Lastschrift anbot. Auch ein niedriger Bestellwert für eine versandkostenfreie Bestellung sorgte für Pluspunkte. Internet- und Preisanalyse flossen zu je 45 Prozent in das Gesamturteil ein. Die verbleibenden 10 Prozent entfielen auf die Bestell- und Zahlungsbedingungen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Chronik einer Versandapotheke
Zur Rose: Wie alles begann »
Neuer CEO bei DocMorris-Mutterkonzern
Zur Rose: Oberhänsli gibt Führung ab »
Mehr aus Ressort
Medizinprodukte statt Arzneimittel
Doppelherz/SOS: Gaviscon-Kopien im Drogeriemarkt »
Weiteres