TV-Tipp

SWR: Medikamente günstig per Post APOTHEKE ADHOC, 12.01.2017 18:29 Uhr

Berlin - Am Donnerstag um 18.45 Uhr zeigt das SWR Fernsehen im Rahmen seiner „Landesschau Rheinland-Pfalz“ einen Beitrag zum Thema Versandhandel mit Arzneimitteln. Verbraucher sollen darüber informiert werden, wie sie ihre Medikamente im Internet bestellen können und wer tatsächlich vom Versandhandel profitiert. Internet- oder Vor-Ort-Apotheke, wer darf was?

Generell dürften auch niedergelassenen Apotheken Versandhandel betreiben, vorausgesetzt dieser wurde bei der entsprechenden Behörde beantragt, so der Beitrag. Konkurrenz komme jedoch aus dem Ausland. Internetapotheken aus Tschechien, Großbritannien, Island, Schweden und den Niederlande dürften ebenfalls Medikamente nach Deutschland versenden. Tschechische Apotheken dürften allerdings keine verschreibungspflichtigen Arzneimittel versenden und schwedische keine OTC-Produkte. Eine Preisbindung gilt seit vergangenem Jahr für die EU-Versender nicht mehr, erklären die Autoren.

Der Groll der deutschen Vor-Ort-Apotheken sei groß, denn meist sind die Internetapotheken günstiger und werben mit Rabatten. So zahlten Verbraucher kein Porto, wenn sie ein Rezept einlösen und erhielten zusätzlich noch einen Rabatt, wie am Beispiel von DocMorris aufgeführt wird. Würden OTC-Produkte bestellt, variiere die Freigrenze für Porto zwischen zehn und zwanzig Euro. Nach etwa ein bis vier Tagen sei die Ware da.

Diskutiert wird in der Sendung auch die Beratungspflicht. Kunden stehe zwar ein beratender Apotheker zur Verfügung, dieser sei jedoch nur telefonisch zu erreichen. Ruft der Patient also nicht an, findet auch keine Beratung statt. Gerade ältere Kunden scheuten sich noch, den unpersönlichen Service in Anspruch zu nehmen.

Laut Experten lohne sich der Versandhandel für chronisch Kranke, so das Fazit des Beitrags. Großbestellungen würden einen hohen Rabatt versprechen und so könnten die Patienten einiges sparen. Für die akute Versorgung sei jedoch weiterhin eher die Vor-Ort-Apotheke geeignet. Laut Berichterstatter könnten seriöse Versandapotheken eine Alternative zu niedergelassenen Apotheken sein. Vor allem rezeptfreie Medikamente seien im Netz günstiger, heißt es. Dass sich die deutschen Apotheken derzeit im Nachteil sehen und auf eine neue gesetzliche Regelung hoffen, wird jedoch nur kurz angeschnitten.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Sanofi will OTC-Sparte verkaufen

Thomapyrin, Mucosolvan & Co.: Zukunft ungewiss»

Kein Kleckern

Desinfektion: Alkohol als Schaum»

Generikahersteller

Von Klinge zu Zentiva»
Politik

BPhD-Bundesverbandstagung

Pharmaziestudenten: Kein Rx-Versand ohne Tele-Apotheker»

Parteitag in Leipzig

CDU diskutiert übers Personal und eRezept»

Zuweisung durch Dritte

Die Lücke in Spahns Rezeptmakelverbot»
Internationales

Wahlkampf in Großbritannien

Corbyn: „Johnson verkauft den NHS an Big Pharma“»

Großbritannien

Ärztemangel: NHS sieht Patienten in Gefahr»

Liberales Dispensierrecht gefordert

Ärzte: „Apotheken-Krise auf dem Land“»
Pharmazie

Ketoazidose

Gliflozine: Risiko bei Operationen»

Multiple Sklerose

Siponimod: Novartis erhält Zulassungsempfehlung»

Nach Studienabbruch: Comeback für Aducanumab

Zulassungsantrag: Antikörper gegen Alzheimer»
Panorama

50 und 100 Jahre in Familienbesitz

Sanacorp-Aufsichtsratschef feiert Doppeljubiläum»

Kassenstudie

Fast zwei Prozent der Schüler mit Diagnose Depression»

ZDF dreht Thriller in Apotheke

Wenn die Offizin zur Filmkulisse wird»
Apothekenpraxis

Kapselzubereitung im Privatkeller

Eilantrag abgelehnt: „Hygienisch untragbare Zustände“»

OTC-Verkauf über Plattform

OLG: Amazon wertet Gesundheitsdaten aus»

Lieferengpass

Gardasil: Außendienst empfiehlt Versandapotheken»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Vitamin D: Aus dem Mangel in die Überdosierung»

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»
Erkältungs-Tipps

Hände-Desinfektion

Keine Viren aber trockene Haut?»

Übertragungswege

Verbreitung von Krankheitserregern»

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»
Magen-Darm & Co.

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»