Arzneimittellagerung

Sensorist: Temperaturkontrolle digital APOTHEKE ADHOC, 25.03.2019 10:42 Uhr

Berlin - Ein dänisches Start-up plant, mit einem kleinen Gadget den deutschen Apothekenmarkt zu erobern. Sensorist hat einen digitalen Wärmesensor entwickelt, der die Temperaturführung in Echtzeit trackt und lückenlose Protokolle ermöglicht – alles per App und in der Cloud.

Was haben Apotheken und Weinkeller gemeinsam? In beiden muss die Temperatur stimmen. Während es sich beim Wein aber um eine Frage des Geschmacks handelt, ist in Apotheken gesetzlich festgeschrieben, welche Temperaturen wo herrschen dürfen. Einige Produkte dürfen bei Zimmertemperatur gelagert werden, aber nicht über 25 Grad. Denn § 4 Abs. 2d Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) schreibt vor, dass in der Offizin „eine Lagerhaltung unterhalb einer Temperatur von 25 °C“ möglich sein muss – wer sich an den vergangenen Hitzesommer erinnert, weiß, dass das eine Herausforderung sein kann. Bei anderen Arzneimitteln wiederum ist eine Aufbewahrung bei Kühltemperatur vorgeschrieben, also zwischen 2 und 8 Grad.

Manuelle Temperaturkontrollen in verschiedenen Bereichen der Apotheke können ein lästiges Muss sein, das Sensorist überflüssig machen will: Das 2012 gestartete Unternehmen verspricht Apothekern, ihnen die Arbeit abzunehmen. In Dänemark konnten sie das einem Unternehmenssprecher zufolge schon in 40 Prozent der dortigen Apotheken tun. Auch international verkaufe Sensorist zunehmend: In über 55 Länder wurde das kleine Gerät bereits verkauft, insgesamt 35.000 Stück. Allerdings nicht nur an Apotheken, sondern auch an Weinkeller, die Nahrungsmittelindustrie oder Gewächshausanlagen. Nun soll Deutschland an der Reihe sein. Zwei der sieben Mitarbeiter sind Deutsche, die Kunden für den hiesigen Markt akquirieren sollen.

25 Apotheken in Deutschland nutzen das System bereits, darunter die drei Frankfurter Apotheken von Inhaber Ismail Özel. Seine Mitarbeiter hätten vorher zwei bis drei mal am Tag ein Problem mit der Temperaturführung in den verschiedenen Lagerabschnitten erkannt, berichtet er. Die manuell erfassten Temperaturdaten seien stets gesammelt und dann in einer Excel-Tabelle ausgewertet worden. „Daran konnte die Apotheke Temperaturprobleme erkennen, wofür es aber manchmal schon zu spät war“, so Sensorist über Özel. Besonders relevant bei einem größeren Betrieb: Das Temperaturfenster kann am jeweiligen Standort eingestellt werden. Wird es in einem der Bereiche zu warm oder zu kalt, erhält der Zuständige eine Warnung auf das Handy oder per E-Mail.

Außerdem falle die Archivierung der Daten weg, weil diese automatisch in die Cloud geladen werden und auch per App abgerufen werden können. „Wenn Ihre Apotheke dann inspiziert wird, brauchen Sie nur die App und den darauf gespeicherten Temperaturverlauf vorzulegen“, erklärt der Unternehmenssprecher. Die Daten werden automatisch grafisch aufgearbeitet. Der Rhythmus der Messungen lässt sich einstellen: Zwischen einer und 180 Minuten Zeitabstand. Die Standardeinstellung sind 15 Minuten. Wer sich die Arbeit der Temperaturkontrolle sparen will, muss allerdings auch etwas in die Tasche greifen: 749 kostet das Sensorist-Paket im ersten Jahr und enthält neben dem Gerät auch den Zugang zur App. Ab dem zweiten Jahr fallen dann 329 Euro an. Für Bestandskunden gibt es dann allerdings einen Nachlass von 50 Euro.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

BMG bestätigt Infektion

Spahn positiv auf Corona getestet»

Hohe Sterblichkeitsrate bei Senioren

75+: Jede siebte Covid-Infektion ist tödlich»

Lagebericht

RKI: Corona-Fallsterblichkeit aktuell bei deutlich unter 1 Prozent»
Markt

Warentest zieht Bilanz

Johanniskraut: Besser aus der Apotheke»

Pfennig folgt auf Geiß

Ex-Apobank-Chef führt Aufsichtsrat von Noventi»

Zur Rose mit 43 Prozent Marktanteil

Teleclinic: 6000 Videosprechstunden pro Monat»
Politik

Datenschützer warnen vor Auswertung

eRezept ohne Ende-zu-Ende-Verschlüsselung»

Pandemie

EU-Kommission: Noch Monate bis zur Corona-Impfung»

Digitalisierungsgesetz

eRezept: BtM, Hilfsmittel, Holland-Versender»
Internationales

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»

Trotz steigender Infektionszahlen

Trump: „Pandemie ist bald vorbei“»

Obergrenzen für Treffen

Österreich verschärft Anti-Corona-Maßnahmen»
Pharmazie

Desoxycholsäure gegen Subkutanfett

Kybella: Doppelkinn einfach wegspritzen»

Auswirkungen auf die Psyche

Paracetamol: Weniger Angst, mehr Risiko?»

Chemo ja oder nein?

Brustkrebs: Weitere Biomarker-Tests als Kassenleistung»
Panorama

Alte Apotheke Bottrop

Zyto-Skandal: Pfusch-Apotheker will Approbation zurück»

Welttag der Menopause

Wechseljahre: Offene Kommunikation hilfreich»

„Zetteltrick“

Lünen: Diebinnen geben sich als Botendienst aus»
Apothekenpraxis

adhoc24

Warnung vor eRezept / Neues Digitalisierungsgesetz / Johanniskraut im Test»

Schutzausrüstung

Immer mehr Masken – immer mehr Tests»

Apothekerverband rudert bei AvP zurück

Hoos: „Erhebliche Zweifel an Aussonderungsrechten“»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»

Bronchitis, Pneumonie, Corona

Husten ist nicht gleich Husten»
Magen-Darm & Co.

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»