OTC-Hersteller

P&G/Merck: Kemmerich-Keil ist raus

, Uhr aktualisiert am 29.08.2019 13:52 Uhr
Berlin -

Uta Kemmerich-Keil steht nicht mehr an der Spitze von Procter & Gamble Personal Healthcare International. Wie der Belegschaft mitgeteilt wurde, wurde die ehemalige Merck-Managerin kurzfristig von ihrem Posten abberufen. Damit steht Procter & Gamble (P&G) nur wenige Monate nach der Übernahme der OTC-Sparte und mitten in der Integration plötzlich ohne Chefin da.

Kemmerich-Keil war nur ein Dreivierteljahr im Amt und verantwortete in der Zeit das OTC-Geschäft in Europa, Lateinamerika, Asien, Indien, dem Mittleren Osten und Afrika von Genf aus. Zum 30. September wird sie einvernehmlich ausscheiden. Grund für die Trennung seien unterschiedliche Auffassungen zur strategischen Ausrichtung der Sparte in der Zukunft, heißt es offiziell. P&G dankte ihr vielmals für die schnelle Integration der Merck-Sparte und die hervorragenden Ergebnisse des Bereichs im abgelaufenen Geschäftsjahr. Sie habe das Beste aus beiden Firmen zusammengeführt, ein neues Team gebildet und eine engagierte Organisation geschaffen.

In Darmstadt herrscht trotz der lobenden Worte Verunsicherung, da nun mit Erich Nobis und Andreas Gabriel nur noch zwei ehemalige Merck-Manager im globalen Leadership-Team vertreten sind. Ein Nachfolger steht noch nicht fest, vorerst leitet Thomas M. Finn, President Personal Health Care, den Bereich kommissarisch.

Seit Frühjahr 2014 hatte Kemmerich-Keil die OTC-Sparte von Merck geleitet. Sie hat Wirtschaftswissenschaften und französische Literatur studiert, danach arbeitete sie zunächst am Romanischen Seminar der Uni Freiburg und wechselte drei Jahre später ins Controlling zu Hoechst. Ab 1999 kümmerte sie sich bei Merck um Übernahmen: Die Akquisition von Serono und Millipore fielen genauso in ihre Zuständigkeit wie der Verkauf des Generikageschäfts an Mylan. Nach der Übernahme der OTC-Sparte von Merck durch P&G Ende 2018 war sie die erste Managerin auf neuem Posten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
21. und 22. Mai – Jetzt noch anmelden!
APOTHEKENTOUR: „Offenbach, wir kommen“ »
An diesem Wochenende – jetzt anmelden!
APOTHEKENTOUR: Nächster Stopp in Offenbach/Rhein-Main »
Mehr aus Ressort
Kay Labinsky (Burda) über My Life und den Zukunftspakt
Ein Pakt gegen „Glücksritter“ und „Goldgräber“ »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
GKV: Großhandel soll Tamoxifen bündeln
Tamoxifen: Dreifache Zuzahlung bei Stückelung»
21. und 22. Mai – Jetzt noch anmelden!
APOTHEKENTOUR: „Offenbach, wir kommen“»
Apotheken können Ausstellung abrechnen
Abgelaufene Impfzertifikate: Abrechnung und Tipps»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»