P&G: Schlindwein wird OTC-Deutschlandchef

, Uhr
Berlin -

Nach der Übernahme der OTC-Sparte von Merck durch Procter & Gamble gibt es eine erste Personalie zu vermelden: Jochen Schlindwein übernimmt als General Manager P&G Health die Verantwortung für das OTC-Geschäft in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Schlindwein hatte vor zwei Jahren die Leitung der deutschen OTC-Sparte von Merck übernommen; davor war er zweieinhalb Jahre lang als Regionalleiter für den zentralamerikanischen Raum für den Konzern in Mexiko. Im Mai 2012 hatte er als Head of Global Controlling Consumer Health in Darmstadt angefangen.

In seiner neuen Funktion kehrt der 48-Jährige zu seinem alten Arbeitgeber zurück. Für P&G hatte er fast 15 Jahre lang gearbeitet: Direkt nach dem BWL-Studium in Karlsruhe und Kanada hatte er 1997 im Controlling des US-Konsumgüterkonzerns angefangen.

Dass er mit seinem Team nach der Übernahme den Lead übernehmen würde, hatte sich bereits abgezeichnet. So war relativ schnell klar, dass der Standort in Darmstadt erhalten bleiben würde; spätestens mit der Ernennung von Uta Kemmerich-Keil zur Chefin von P&G Personal Healthcare International war klar, dass P&G es nicht nur auf die Marken von Merck abgesehen hatte.

Ohnehin war P&G hierzulande zuletzt extrem schlank aufgestellt. Seit Oktober 2014 gibt es keinen eigenen Außendienst mehr, die Apotheken werden über den Dienstleister Ashfield mit immerhin rund 50 Mitarbeitern betreut. In Schwalbach betreute ein kleines Team unter der Leitung von Dr. Markus Hammer das Geschäft mit Gesundheitsprodukten. Kampagnen wurden in der Regel vom Mutterkonzern übernommen und zielten darauf ab, die Nachfrage beim Endkunden zu steigern.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto »
Coronaschutz am Arbeitsplatz
2G: Apotheke sperrt Außendienst aus »
Xylometazolin/Ipratropiumbromid
OTC-Switch für Otriven Duo? »
Mehr aus Ressort
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr »
Ältester Kommissionierautomat
Rowa #1 geht in Rente »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr»
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»