Merck/P&G: Die neue Ära | APOTHEKE ADHOC
OTC-Hersteller

Merck/P&G: Die neue Ära

, Uhr
Berlin -

Die OTC-Sparte von Merck gehört offiziell zum US-Konsumgüterhersteller Procter & Gamble (P&G). Mit dem Zusammenschluss von Femibion, Wick & Co. ergeben sich neue Zuständigkeiten, noch steht das Führungsteam aber nicht fest. Wer das deutsche Geschäft künftig verantworten wird, könnte im Frühjahr entschieden werden. Bisher wurde nur eine Personalie offiziell verkündet.

Mit P&G und der OTC-Sparte von Merck treffen zwei unterschiedlich ausgerichtete Unternehmen aufeinander. Der Wick-Hersteller ist amerikanisch geprägt, die Kampagnen für die Produkte hierzulande werden regelmäßig vom Mutterkonzern übernommen. Angesichts von Sparmaßnahmen gibt es bei P&G seit Oktober 2014 keinen eigenen Außendienst, die Apotheken werden über den Dienstleister Ashfield mit rund 50 Mitarbeitern betreut. Die OTC-Marken von Merck werden dagegen von rund 30 Außendienst- und Key-Account-Mitarbeitern angeboten.

Der Außendienst beider Firmen agiert zunächst weiter separat voneinander. Für Apotheken bleiben die Ansprechpartner vorerst identisch. Auch an den Logos wird sich nichts ändern. Zunächst müssen die Marken formal überführt werden. In den kommenden Monaten laufen beide Sparten trotz abgeschlossener Übernahme weiter unter altbekannter Flagge. An den Firmensitzen – Darmstadt und Schwalbach am Taunus – ändert sich erst einmal nichts.

Bis in den Sommer hinein könnte es dauern, bis die neue Organisation steht. Die neuen personellen Verantwortlichkeiten sind noch nicht verteilt. Bei der Besetzung der neuen Führungsriege ist davon auszugehen, dass die Posten auch unter firmenpolitischen Gesichtspunkten verteilt werden. Jochen Schlindwein ist zunächst weiter für Merck für Deutschland, Österreich und die Schweiz sowie das zentrale Osteuropa zuständig. Sein Verkaufsleiter bleibt weiterhin Werner Nuxoll, für das Marketing ist Christiane Boventer verantwortlich. Bei P&G verantwortet Dr. Markus Hammer die Geschäfte.

Ein wichtiger Posten ging bereits an das Team Merck: Uta Kemmerich-Keil, die die Gesamtverantwortung für das weltweite OTC-Geschäft der Darmstädter innehatte, wurde an die Spitze von P&G Personal Healthcare International berufen. Sie verantwortet damit das OTC-Geschäft in Europa, Lateinamerika, Asien, Indien, Mittlerer Osten und Afrika von Genf aus. Global President Thomas M. Finn freut sich über die Besetzung und lobte sie als „starke Führungskraft“. Insgesamt wechseln weltweit rund 3300 Mitarbeiter von Merck zu P&G.

Merck verkaufte das gesamte Consumer-Geschäft für 3,4 Milliarden Euro. Zu den prominentesten Marken gehören Nasivin, Femibion, Dolo-Neurobion, Vivera/Floratil, Sangobion, Vigantol, Apaisyl, Kytta, Neurobion, Bion3 und Seven Seas. Zu P&G wiederum gehören im Consumer-Bereich Wick, blend-a-med/blend-a-dent, Metamucil, Oral-b, Clearblue und Persona.

Merck bringt laut Insight Health in Deutschland Erlöse von 136 Millionen Euro auf Basis der Apothekenverkaufspreise (AVP) mit, bei P&G sind es 97 Millionen Euro. Zusammen kommen die Sparten also rein rechnerisch auf 233 Millionen Euro und damit auf Rang 8 unter den OTC-Herstellern hinter Bayer, GSK, Ratiopharm, Sanofi, Hexal, Stada, Klosterfrau und Bionorica. Wichtigste Marken sind künftig Wick mit 90 Millionen Euro sowie Femibion und Vigantol mit je knapp 40 Millionen Euro. Im Sommer wurde das seit 2011 bestehende Joint Venture zwischen P&G und Teva im OTC-Bereich beendet.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Baldrian und Hopfen zur Nacht
Alluna geht, Alluna Schlaf kommt »
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest »
Mehr aus Ressort
Lieferdienst wird umbenannt
Offiziell: First A heißt jetzt GoPuls »
Wechsel bei Hersteller
Von Wörwag zu Cheplapharm »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Neues Apothekenstärkungsgesetz
Overwiening fordert VOASG 2.0»
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»