Pflüger: Schüsslern mit Globuli

, Uhr

Berlin - Pflüger bietet Schüssler-Salze bereits in mehreren Darreichungsformen an. Neben Tabletten, Pulver, Lösung und Lotionen gibt es ab sofort auch Globuli. Das Familienunternehmen hat die Produktsparte der Globuli vom Unternehmen Orthim übernommen. Mit der Ergänzung des Portfolios sei ab sofort eine noch individuellere Therapie möglich.

Die kleinen Kügelchen sind laut Hersteller vor allem für Kinder von Vorteil, da sie leichter geschluckt werden können. Doch die Schüssler-Globuli würden sich auch für Kunden anbieten, die eine Lactoseintoleranz haben und die Schüßler-Salze nicht in Wasser auflösen möchten.

Angeboten werden alle Schüssler-Salze von der Nummer 1 bis 27. Vertrieben werden sie in braunem Arzneiglas zu 15 Gramm. Für die neue Darreichungsform gibt es auch eine Globuli Haus- und Reiseapotheke zusammengestellt. Darin sind die Nummern 1 bis 12 enthalten. Pflüger hat zudem Anwendungsvideos produziert.

Die Einnahme der Globuli folgt dem generellen Schema bei Schüssler-Salzen. Egal ob Tablette, Tropfen oder Pulver oder eben Globuli: Schüßler-Salze werden langsam eingenommen. Die Tabletten werden nicht geschluckt, sondern der Patient lässt sie langsam im Mund zergehen. Dadurch soll eine kontinuierliche Aufnahme über die Mundschleimhaut erfolgen. Auch wenn die Tabletten in Wasser aufgelöst werden, soll jeder Schluck eine kurze Zeit im Mund behalten werden, bevor geschluckt wird.

Übernommen wurde das Sortiment von der Firma Orthim. Diese vertreibt die Globuli seit dem 1. Mai nicht mehr. Der zukünftige Fokus soll auf Nahrungsergänzungsmitteln liegen.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Hexal launcht Lösung
LoranoPro kommt flüssig »

Mehr aus Ressort

Terminvergabe und Datenerfassung – halb so viel Arbeit
No-Q digitalisiert die Impfpass-Digitalisierung »
Weiteres
Verfahren wegen Vorteilsnahme
Das Haus der Patientin»
EU-Verordnung für In-vitro-Diagnostika
Wegen Schnelltests: Hersteller fordern Gnadenfrist»