OTC-Switch

Paracetamol und Ibuprofen: Neue Kombi in der Sichtwahl

, Uhr
Berlin -

Ein weiteres Kombi-Analgetikum kommt in die Sichtwahl: Die fixe Kombination aus 500 mg Paracetamol und 200 mg Ibuprofen je abgeteilter Einheit kann bald rezeptfrei in der Offizin erworben werden. Für Apotheker:innen und PTA kommt damit beim Beratungsthema Schmerz eine neue Therapieoption hinzu.

Der Bundesrat hat der Entlassung von Paracetamol-Ibuprofen-Kombinationen aus der Verschreibungspflicht zugestimmt. Bereits im Sommer hatte der Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht empfohlen, den Status dieser Analgetika-Kombi auf apothekenpflichtig zu ändern. Somit wird das Sortiment der kombinierten Analgetika erweitert.

Laut bisheriger Indikation soll die Kombination vor allem bei Schmerzen angewendet werden, die allein durch den Einsatz von Ibuprofen oder Paracetamol nicht gelindert werden können. Die Einnahme kann ab 18 Jahren erfolgen und sollte eine Dauer von drei Tagen nicht überschreiten. Durch die gleichzeitige Einnahme der beiden Wirkstoffe kommt es zu synergistischen Effekten – es kann eine ausgeprägtere Analgesie erreicht werden.

Als Rx-Variante sind Präparate von Acino und Ratiopharm auf dem Markt. Ratiopharm bietet drei verschiedene Packungsgrößen an: 10, 20 und 50 Tabletten. Die maximale Tagesdosis beträgt sechs Tabletten (3000mg Paracetamol und 1200 mg Ibuprofen). Laut neuer OTC-Regelung dürfen Gesamtpackungsdosen von 10g Paracetamol und 4g Ibuprofen nicht überschritten werden. Bei 20 Tabletten ist also im Rahmen der Selbstmedikation Schluss.

Die neue Kombination könnte für Patient:innen mit empfindlichen Magen oder ASS-Unverträglichkeit eine neue Therapieoption darstellen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Warum die Apotheke vor Ort im Mittelpunkt steht
APOTHEKENTOUR: Glücksmomente für das Apothekenteam »
Mehr aus Ressort
„Vielversprechender“ Jahresstart
Merck wächst auch zum Jahresauftakt »
Bereichsvorstand ist schon weg
Schindl verlässt Noventi »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Vielversprechender“ Jahresstart
Merck wächst auch zum Jahresauftakt»
Bereichsvorstand ist schon weg
Schindl verlässt Noventi»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
So entstand der E-Rezept-Fahrplan»
Warum die Apotheke vor Ort im Mittelpunkt steht
APOTHEKENTOUR: Glücksmomente für das Apothekenteam»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»