Dexibuprofen soll rezeptfrei werden

OTC-Switch: Neue Analgetika für die Sichtwahl

, Uhr
Berlin -

Für die Behandlung von Schmerzen könnte es künftig zwei zusätzliche Alternativen geben. Der Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht muss bei seiner nächsten Sitzung im Juli über den beantragten OTC-Switch von Dexibuprofen sowie der Kombination Ibuprofen/Paracetamol entscheiden. Auch der Hustenstiller Levodropropizin soll rezeptfrei werden.

Dexibuprofen das reine rechtsdrehende und wirksame Enantiomer von Ibuprofen, daher reicht im Regelfall die halbe Dosis für die volle Wirkung. Studien zeigen bei entsprechender Dosierung eine vergleichbare Wirksamkeit bei Osteoarthritis/Arthrose über eine Behandlungsdauer von 15 Tagen sowie bei Dysmenorrhö und bei Zahnschmerzen.

Die maximale Einzeldosis beträgt 400 mg, pro Tag sollen maximal 1200 mg Dexibuprofen eingenommen werden. Wie der Klassiker wird Dexibuprofen zur symptomatischen Behandlung von Schmerzen und Entzündungen des Bewegungsapparates, aber auch von Zahnschmerzen und akuten Schmerzen bei primärer Dysmenorrhö eingesetzt.

In Deutschland gibt es mit Deltaran nur ein einziges verschreibungspflichtiges Produkt auf dem Markt. Angeboten werden die Dosierungen 300 und 400 mg, die Variante à 200 mg ist seit einem Jahr außer Handel. Seit vielen Jahren vertreibt Pharmore den Wirkstoff in enger Kooperation mit dem österreichischen Hersteller Gebro. Zulassungen hat außerdem der Generikahersteller Fair-Med.

Ibuprofen war in den 1950er Jahren in den Laboren der Drogeriekette Boots entwickelt worden, eigentlich war es ein Zufallsfund, 1962 erhielt der Konzern ein Patent für die Entdeckung und brachte den Wirkstoff schließlich 1969 auf den Markt. Der erste Mensch, der Ibuprofen einnahm, war Entdecker Stewart Adams persönlich: Der Pharmakologe testete die Substanz nach einem Vodka-Kater auf einer Konferenz in Moskau. Zuvor hatte der Arzneistoff einen 30-tägigen Rattentoxizitätstest durchlaufen.

Der Wirkstoff zählt zu den nicht-steroidalen-Antirheumatika (NSAR) und besitzt antiphlogistische, antipyretische und analgetische Eigenschaften. Ibuprofen hemmt im Arachidonsäurezyklus unselektiv das Enzym Cyclooxigenase (COX) und in Folge die Bildung von Serie-2-Prostaglandinen als Entzündungsmediatoren. Darüber hinaus verfügt das Arylpropionsäurederivat über thrombozytenaggregationshemmende Eigenschaften. Zudem kann das NSAR Einfluss auf die lokal in der Niere gebildeten Prostaglandine nehmen, die für den renalen Blutfluss verantwortlich sind und somit die Durchblutung, die glomeruläre Filtrationsrate und die Reninsekretion beeinflussen.

Paracetamol/Ibuprofen

Ebenfalls für die Selbstmedikation freigegeben werden soll die Kombination aus Paracetamol und Ibuprofen. Ratiopharm hat die Kombination mit 500/200 mg im Portfolio, Ever vertreibt unter dem Namen Duoval die Kombination 500/150 mg. Paracetamol/Ibuprofen wird ab einem Alter von 18 Jahren zur kurzzeitigen symptomatischen Behandlung von leichten bis mäßig starken Schmerzen angewendet.

Levodropropizin

Ebenfalls aus der Verschreibungspflicht entlassen werden soll Levodropropizin. Der Arzneistoff ist in Quimbo (Pädia) enthalten, Tropfen und Sirup werden zur symptomatischen Therapie des Reizhustens ab einem Alter von zwei Jahren eingesetzt. Kinder im Alter zwischen zwei und zwölf Jahren nehmen täglich 0,5 ml Sirup pro kg Körpergewicht (entspricht 3 mg Levodropropizin/kg KG), aufgeteilt in drei Einzeldosen zu sich. Zwischen den Gaben sollte ein Mindestabstand von sechs Stunden liegen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Pohl-Boskamp feiert 100 Jahre Akutnitrat
Nitrolingual: Alles begann mit einer Kapsel
Mehr aus Ressort
BGH entscheidet zu Abfindung
Stada: Aktionäre bekommen Nachschlag

APOTHEKE ADHOC Debatte