Exklusiv kostet extra: KBS ködert Generikafirmen

, Uhr

Berlin - Um die Arzneimittelversorgung in der Corona-Krise zu sichern, wurden zahlreiche Abgabevorschriften gelockert. Doch jetzt kehren die Kassen zu ihren alten Mustern zurück und schreiben Rabattverträge aus, was das Zeug hält. Jüngstes Beispiel ist die Knappschaft-Bahn-See (KBS)*, die auf Jahre hinaus plant und besonders gute Angebote mit Exklusivität belohnt.

Während es im ersten Halbjahr vergleichsweise ruhig um das Thema Rabattverträge war, kommen seit Sommer fast im Wochentakt neue Ausschreibungen. Zehn Aufrufe liegen bei den Herstellern derzeit auf dem Tisch, alleine Spectrum K hat drei neue Runden eingeläutet. Dies stellt die Unternehmen vor neue Herausforderungen, denn bei jedem Vertrag müssen Produktionskapazitäten und Lieferketten geplant und schlussendlich Preise kalkuliert werden.

Auffällig ist auch, dass die Kassen wieder verstärkt auf Exklusivverträge fokussieren. Die KBS etwa vergibt gerade 71 von 129 Losen an einen einzigen Hersteller, maßgeblich ist „ausschließlich die erzielbare Gesamtersparnis bezogen auf die Ausgaben des Referenzzeitraums in Euro“.

Für die übrigen Lose werden zwar jeweils drei Partner gesucht – allerdings mit einer wesentlichen Einschränkung: „Sollte bei den Losen im 3-Partner-Modell die Differenz der Einsparungen zwischen den potentiell zu bezuschlagenden erst- und zweitplatzierten Angeboten eines Loses größer als 40 Prozent sein, dann fallen das jeweilige zweit- und drittplatzierte Angebot bezüglich dieses Loses aus der Wertung und der Zuschlag erfolgt letztlich im 1-Partner-Modell.“

Laut Bork Bretthauer, Geschäftsführer vom Herstellerverband Pro Generika, ist diese Praxis nicht neu – „aber geradezu toxisch für die Versorgungssicherheit“. Er berichtet von einem Fall, in dem ein Unternehmen mit Blick auf das nahende Verfallsdatum eines Produkts die reinen Entsorgungskosten als Gebot bei der Kasse eingereicht hatte. Den Zuschlag habe es trotzdem nicht bekommen, da ein Mitbewerber offenbar nochmals 40 Prozent unter den Entsorgungskosten geboten hatte.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Keine Verunreinigung, keine Rückrufe
Losartan: TAD garantiert Qualität »
Mehr aus Ressort
Chronik einer Versandapotheke
Zur Rose: Wie alles begann »
Weiteres