ePA: Compugroup zieht nach

, Uhr
Berlin -

Mit der Verpflichtung der Krankenkassen, ihren Versicherten ab dem 1. Januar 2021 eine elektronische Patientenakte anzubieten, hat Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) einen kleinen Markt geschaffen. Mehrere Anbieter haben bereits eigene Angebote am Start. Nun zieht auch Compugroup Medical (CGM) nach und kündigt an, eine eigene ePA anzubieten. Vor dem 1. Januar wird sie aber nicht verfügbar sein. Vorstand Uwe Eibich fordert, dass Kassen und ePA-Anbieter nicht exklusiv miteinander arbeiten sollen.

Die ePA von CGM soll ein voll integrierter Teil von CGM Life werden. Die eHealth-Plattform ist das Drehkreuz der digitalen Patientenangebote von Compugroup Medical: Bereits jetzt können Daten über Medikation, Befunde, Diagnosen, Therapiemaßnahmen, Behandlungsberichte oder Impfungen über sie erfasst, dokumentiert und auf Patientenwunsch übermittelt werden. Jetzt hat CGM bei der Gematik einen Zulassungsantrag für den Einsatz seiner neu entwickelten „Gematik-ePA“ gestellt – heißt konkret: Die CGM-ePA wird an die Telematikinfrastruktur angeschlossen.

Dabei will CGM eine „patientengeführte und arztorientierte lebenslange Akte“ anbieten, mit der der Patient sein Gesundheitsmanagement individuell und selbstbestimmt in der Hand hat, so das IT-Unternehmen. Dazu gehören nicht nur die Daten aus der Behandlung von Ärzten, Zahnärzten oder Kliniken. Vielmehr verspricht CGM einen „spürbaren Nutzen für Patienten und ihre Behandler“ durch neue eHealth-Anwendungen. „Mit unserer Entscheidung eine ePA nach Gematik-Standard zu entwickeln, möchten wir das Angebot unserer CGM LIFE-Plattform vervollständigen“, erklärt CGM-Vorstand Uwe Eibich. „Ärzten als auch Patienten kann CGM LIFE eine umfassende elektronische Akte beziehungsweise vollständige medizinische Dokumentation bereitstellen.“

Bereits vorhandene Services der CGM LIFE-Plattform wie die Online-Terminbuchung und die elektronische Visite über Clickdoc, aber auch Anwendungen zukünftiger Partner sollen von dieser integrierten Lösung profitieren. „Ihr Einsatz in der TI wird die Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems weiter verbessern“, so Eibich. Nicht nur die elektronische Patientenakte stehe aber derzeit im Fokus, sondern auch die Weiterentwicklung des Konnektors KoCoBox MED+, passender Module für die Arztinformationssysteme sowie eine App für Patienten. „Damit kann das Unternehmen das gesamte notwendige Produktspektrum anbieten und bei der Gematik zeitgleich in die Zulassung bringen“, so CGM.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
Aussonderungsrechte für Apotheken
AvP: Musterprozess soll bald starten »
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»