Digitalisierung

ePA: Barmer und HEK setzen auf IBM APOTHEKE ADHOC, 23.10.2019 15:04 Uhr

Berlin - Der weltweit agierende IT-Konzern IBM hat ein Auge auf den deutschen Gesundheitsmarkt geworfen: Jetzt bietet nach der Barmer auch die Hanseatische Krankenkasse (HEK) die elektronische Patientenakte auf der Basis von IBM-Technik an: Die HEK führt zunächst die elektronische Gesundheitsakte (eGA) für ihre Kunden unter dem Begriff „Smarthealth“ ein. Der Ausbau um die elektronische Patientenakte (ePA) soll zum 1. Januar 2021 ebenfalls erfolgen. Auch die TK bietet bereits eine eGA auf IBM-Basis an.

Im Gegensatz zur freiwilligen eGA ist die ePA für alle Kassen ab 2021 ein Pflichtangebot. In der ePA werden nicht nur die Notfalldaten, sondern alle Patientendaten gespeichert. Zur Einführung der ePA will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) noch in diesem Jahr ein eigenes Gesetz vorlegen. Wie die TK führt die HEK zunächst auf freiwilliger Basis mit IBM die elektronische Gesundheitsakte für ihre Kunden unter dem Begriff „Smarthealth“ ein und erweitert damit die bereits bestehende HEK Service-App. Mit Smarthealth bietet die HEK ihren Kunden nach eigenen Angaben die Möglichkeit, persönliche Gesundheitsdaten digital an einem Ort mit hohem Sicherheitsniveau zu speichern und selbst zu managen. Der Ausbau von Smarthealth zur ePA soll zum 1. Januar 2021 erfolgen.

Der Zugang erfolge einfach und schnell über die Service-App, die Nutzung sei für Kunden kostenfrei. Die persönliche Gesundheitsakte Smarthealth werde von IBM in Deutschlands gehostet: „Mit der IBM haben wir einen Partner gefunden, der zu uns passt: innovationsfreudig, zukunftsorientiert und zuverlässig. Die Nutzerfreundlichkeit durch den bequemen Zugang über das Smartphone und gleichzeitig keine Kompromisse beim Thema Datensicherheit einzugehen, war Grundlage unserer Entscheidung für die eGA“, so HEK-Vorstand Torsten Kafka. „Die Entscheidung der HEK zur Einführung der elektronischen Gesundheitsakte ist ein wichtiger Meilenstein, der ihren Kunden enorme Vorteile in der langfristigen Verwaltung und aktiven Steuerung ihrer Gesundheitsdaten bringen kann“, kommentiert Ronald Fritz, Partner IBM Gesundheitsplattform, IBM Global Business Services.

Smarthealth bietet eine Übersicht der ärztlichen Behandlungen, Medikamente, Impfungen, Diagnosen und, wenn vom Anwender hochgeladen, auch Röntgenbilder. Egal ob im Urlaub, beim Arztwechsel oder im Krankenhaus, HEK-Kunden hätten ihre Gesundheitsdaten auf ihrem Smartphone damit stets zur Hand. Dadurch könnten Doppeluntersuchungen vermieden und Behandlungsabläufe effizient organisiert werden. Zugang zu Smarthealth erhalten HEK-Kunden nach digitaler Identifizierung ausschließlich über die Service-App. Diese ist mit einer Zwei-Faktor-Authentifizierung gegen missbräuchlichen Zugriff geschützt Smarthealth sei mit den jeweils aktuellen Verschlüsselungsmethoden gesichert. Die Daten werden laut HEK inhaltsverschlüsselt (End-to-End) auf Servern bei IBM gespeichert, die in Deutschland in einer besonders geschützten Infrastruktur stehen. Nur HEK-Kunden selbst könnten ihre eigenen Daten lesen. Weder die HEK noch die IBM oder die behandelnden Ärzte könnten die Daten einsehen. Die Entschlüsselung der Daten erfolgt erst auf dem Server, einsehbar über das Smartphone und nur der HEK-Kunde bestimmt dann, mit wem er welche Informationen teilt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Großhandel

Zukunftspakt: Noweda zieht erste Bilanz»

Pharmakonzerne

Förderprogramm: Almirall päppelt Derma-Startups»

Sanofi will OTC-Sparte verkaufen

Thomapyrin, Mucosolvan & Co.: Zukunft ungewiss»
Politik

Modellvorhaben

Grippeschutz: Kein Pieks ohne Honorar?»

BPhD-Bundesverbandstagung

Pharmaziestudenten: Kein Rx-Versand ohne Tele-Apotheker»

Parteitag in Leipzig

CDU diskutiert übers Personal und eRezept»
Internationales

Wahlkampf in Großbritannien

Corbyn: „Johnson verkauft den NHS an Big Pharma“»

Großbritannien

Ärztemangel: NHS sieht Patienten in Gefahr»

Liberales Dispensierrecht gefordert

Ärzte: „Apotheken-Krise auf dem Land“»
Pharmazie

Gentherapie

Genschere Crispr/Cas9 erfolgreich angewendet»

Ketoazidose

Gliflozine: Risiko bei Operationen»

Multiple Sklerose

Siponimod: Novartis erhält Zulassungsempfehlung»
Panorama

Baustelle noch bis 2023

U-Bahn dicht, Kunden weg»

50 und 100 Jahre in Familienbesitz

Sanacorp-Aufsichtsratschef feiert Doppeljubiläum»

Kassenstudie

Fast zwei Prozent der Schüler mit Diagnose Depression»
Apothekenpraxis

Cannabis-Produkte

CBD-Produkte: „Eigentlich müssten die Behörden durchgreifen“»

Cannabis

Quantenpunktphysik: CBD als Medizinprodukt»

Kapselzubereitung im Privatkeller

Eilantrag abgelehnt: „Hygienisch untragbare Zustände“»
PTA Live

Bundesarbeitsgericht

Kündigung: Überstunden müssen auch bei Freistellung bezahlt werden»

Nahrungsergänzungsmittel

Vitamin D: Aus dem Mangel in die Überdosierung»

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»
Erkältungs-Tipps

Hände-Desinfektion

Keine Viren aber trockene Haut?»

Übertragungswege

Verbreitung von Krankheitserregern»

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»
Magen-Darm & Co.

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»