„Eiche brutal hat ausgedient“

, Uhr



Laut Kohl ist der Umbau mit Avie preiswerter als am freien Markt. Nach anderthalb Jahren hätten sich die Kosten amortisiert; die Auswirkungen auf die betriebswirklichen Kennzahlen lassen Kohl und Zenk gerade im Langzeitverlauf messen. Schon die ersten Auswertungen zeigten die positiven Auswirkungen auf Bonumsatz und Kundenbindung.

Laut Zenk können Apotheken mit Maßnahmen im Abverkauf viel mehr Rohertrag generieren als im Einkauf. 0,5 Prozent mehr auf eine Million Euro brächten 5000 Euro, und dabei müsse man viel Mühe investieren. Wenn man seine Sache im Verkaufsraum gut macht, sind 5 Prozent mehr Rohertrag locker drin. Der Hebel ist viel größer“, so Zenk. „Wir bei Avie verstehen uns deshalb auch nicht als Einkaufs-, sondern als Verkaufskooperation.“ Ideen hat Kohl nach eigenem Bekunden noch genug: „Das ist eine Neverending-Story, wir bleiben kreativ.“

Kohl hatte Avie 2004 gemeinsam mit dem Standortentwickler Joachim Birkle gegründet. 2007 erlebte der Verbund einen regelrechten Aderlass, als Birkle im Streit ausschied und knapp 40 der insgesamt 54 Apotheken mitnahm. 2010 war die Gruppe auf 100 Apotheken angewachsen, seitdem hat sich die Zahl wieder verdoppelt.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

+++ APOTHEKE ADHOC Umfrage +++
Wie sind Ihre Erfahrungen mit dem Umbau in Ihrer Apotheke? Jetzt abstimmen! »

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Ältester Kommissionierautomat
Rowa #1 geht in Rente »
Apothekerin zieht notfalls vor Gericht
Aufsicht verbietet Abgabeterminal »
Mehr aus Ressort
Selbsttests waren für die Belegschaft bestimmt
Medice-Chef erklärt Netto-Angebot »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»