Kohl: „Apotheken müssen mithalten“

, Uhr

Merzig - Die saarländische Apothekenkooperation Avie bietet den Mitgliedern neue digitale Konzepte an. In Kooperation mit Bayer soll ein virtuelles Schaufenster getestet werden. Kunden auf der Straße sollen direkt angesprochen und in die Offizin gelotst werden. „Apotheken müssen mithalten“, sagt Geschäftsführer Edwin Kohl beim Verbundpartnertreffen in Merzig. Denn der moderne Einzelhandel werde immer raffinierter.

Avie ist laut Kohl vor allem eine Verkaufskooperation. Natürlich sei auch der Einkauf wichtig. „Der wirkliche Gewinn liegt aber in der richtigen Steuerung der Verkaufsprozesse“, sagt Kohl, der auch Inhaber des Reimporteurs Kohlpharma ist. Apothekenkunden wollten eine moderne Umgebung und sich in der Offizin wohlfühlen.

In Merzig wird deshalb nach Methoden gesucht, die Begeisterung und Emotion der Kunden zu erhöhen. Ein Konzept ist das virtuelle Schaufenster des Softwareunternehmens Ameria. Durch eine Rückprojektion soll von außen ein virtueller Promoter zu sehen sein und Laufkundschaft ansprechen. Die Software soll Gesten erkennen können und über einen Lautsprecher nach außen kommunizieren. „Das gibt es in Apotheken noch nicht und ist ein Alleinstellungsmerkmal“, sagt Ulrich Obermüller, der den Bereich Expansion leitet.

Auch der Boden soll in Avie-Apotheken „lebendig“ werden. Über interaktive Bodenprojektionen sollen die Laufströme der Kundschaft gelenkt werden. Zu sehen sind etwa Fische oder andere grafische Darstellungen, die bei Berührung ihre Position wechseln. „Die Kunden werden dadurch animiert, auf eine Warengruppe zuzugehen“, so Obermüller. So könne der Umsatz gesteigert werden.

 

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Großhandel Kippels (CDU) besucht Noweda
Kippels (CDU) besucht Noweda»
Erklärung für schwere Verläufe?
Seneszenz: Sars-CoV-2 lässt Zellen altern»
Neuer Antikörper bei Psoriasis
UCB launcht Bimzelx»
Chronische Nierenerkrankung
Astellas bringt Evrenzo bei Anämie»