Ich bezahle mit meinem Smartphone!

, Uhr

Berlin - Wie möchten Sie bezahlen? Mit meinem Smartphone. In der Adler-Apotheke im rheinland-pfälzischen Rhaunen ist das ab sofort möglich. Als einer der ersten Apotheker Deutschlands hat Johannes Jaenicke Google Pay eingeführt. Seine Zukunftsprognose wirkt abschreckend für alle unbeirrbaren Bargeld-Liebhaber.

„Bisher hat erst ein Kunde mit Google Pay bezahlt“, sagt der Apotheker. Aber so ist das eben, wenn man Trendsetter ist. Aller Anfang ist schwer, man braucht ein wenig Geduld. „Wir haben alle Handys und merken oft im Gespräch, dass wir das Portemonnaie vergessen haben. Das Handy hingegen hat man immer dabei.“

Deshalb ist er von der Idee der Near Field Communication (Nahfeldkommunikation, kurz: NFC) überzeugt. „Man kann Erfindungen wie Google Pay ignorieren oder man kann sie produktiv nutzen.“ Sein Team und er sind jedenfalls begeistert. Und diese Begeisterung soll sich auch auf die Kunden übertragen. Bezahlt werden kann via Smartphone oder Google Watch. Internationale Konzerne arbeiten bereits an weiteren Gadgets, mit denen man in Zukunft bezahlen können soll. Die Ideen reichen von Handschuhen bis zum Ohrring. Online bestellbar sind zum Beispiel schon Kugelschreiber oder T-Shirts mit eingebautem NFC-Chip.

Der Google Pay-Dienst ist in Deutschland Ende Juni gestartet, wir sind das 19. Land, in dem die Bezahlform eingeführt wurde. Jaenicke wagt eine Prognose: „In fünf Jahren werden 30 Prozent aller Transaktionen via Handy bezahlt werden.“ Privat hat er allerdings erst einmal diese Bezahlform genutzt. Im Discounter wollte er mit seinem Smartphone bezahlen und löste an der Kasse Irritationen aus. „Sie müssen Ihre EC-Karte nehmen, hat die Kassiererin gesagt“, erzählt er lächelnd.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
ApoRetro – Der satirische Wochenrückblick
Lieferdienste: Apotheke gibt Vollgas »
Weiteres