Apothekerbeirat für Avie

, Uhr

Die zur Kohl-Gruppe gehörende Apothekenkooperation Avie wird demokratisch: Erstmals wurde ein Beirat gegründet. Die sechs Mitglieder besitzen umsatzstarke Apotheken und sollen künftig neue Konzepte und Projekte an die Kooperationsmitglieder weitergeben. Derzeit gehören mehr als 170 Apotheken zu der Kooperation.

Zu den Aufgaben des Gremiums gehören die Entwicklung neuer Ideen sowie die Bewertung aktueller Projekte. Zudem sollen die Erfahrungen der Mitglieder sowohl in den Dialog mit der Industrie als auch in Gespräche mit dem Großhandel einfließen. Künftig sollten mehr Entscheidungen im Beirat getroffen und konsequent und verbindlich umgesetzt werden, sagte Geschäftsführer Dr. Thomas Zenk.

Dem Apothekerbeirat gehören an: Alexander Auer mit drei Partnerapotheken in Nürnberg, Carsten Häußler mit einer Avie-Apotheke im Real in Bocholt, Dr. Daniel Hölzle mit zwei Apotheken in Konstanz und Singen, Michael Hultsch mit drei Apotheken in Leipzig, Michael Koop mit drei Apotheken in und um Meppen sowie Michael Schurig mit drei Apotheken im Saarland.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
„So jemand betreibt in Deutschland eine Apotheke“
Maskengegner-Apotheke: Journalist entsetzt, Kooperation hält still »
Kooperationen werben trotz Absage weiter
E-Rezept: Apotheken sollen Ängste abbauen »
Mehr aus Ressort
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr »
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr»
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»