Architekten führen durch Vorzeige-Apotheken

, Uhr
Berlin -

Am bundesweiten Tag der Architektur stellen Architekten ihre Werke vor. Darunter sind auch frisch gestaltete Apotheken in Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Interessierte sind eingeladen, sich am Samstag vom Architekten persönlich durch die Offizin führen zu lassen. Auch ein Apothekergarten macht mit.

In Nordrhein-Westfalen stellt Kai Vollmer die von ihm umgestalteten Innenräume der Bergischen Apotheke in Wermelskirchen vor. Zwischen 12 und 14 Uhr erklärt der Architekt seinen Entwurf vor Ort. Die Apothekenräume wurden im Sommer 2015 komplett umgebaut: „Keine Wand ist stehengeblieben“, verrät Inhaberin und Bauherrin Ursula Buhlmann. Sie hofft, morgen auch Kollegen ihre Apotheke zeigen zu können.

Das Architekturbüro von Carl E. Palm präsentiert von 10 bis 14 Uhr gleich zwei neu gebaute Apotheken: die Acnos Apotheke im Einkaufszentrum Aquis Plaza, die von den Apothekern Moritz Wallat, Christian Fuß, Dr. Dirk Simonis als OHG geführt wird. Auch die von ihm gestaltete Rathaus-Apotheke in St. Augustin steht Architekturfans morgen offen. Die Apotheke kostete Inhaber Florian Wehrenpfennig eine Million Euro und wurde im Oktober 2015 eröffnet.

In Sachsen-Anhalt gehört die Bismarck-Apotheke zum Bauprojekt Gesundheitszentrum „Alte Schule“ in Halberstadt. Das vom Architekturbüro Gardzella entworfene Ärztehaus kann am Samstag zwischen 10 und 12.30 Uhr besichtigt werden. Das Besondere an dem Projekt: Das Gesundheitszentrum wurde in einem Schulgebäude aus dem 19. Jahrhundert untergebracht, das von 2007 bis Februar nicht genutzt wurde. Mehrere Ärzte, Apothekeninhaberin Annette Seelhorst und der Architekt entwickelten das Gesundheitszentrum gemeinsam.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Ältester Kommissionierautomat
Rowa #1 geht in Rente »
Apothekerin zieht notfalls vor Gericht
Aufsicht verbietet Abgabeterminal »
Mehr aus Ressort
Zu viel da, aber trotzdem knapp
Der Kollaps der Impfstofflogistik »
Erst mehr, dann nichts mehr?
Biontech: Chaos um Corona-Impfstoff »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Ministerium soll 2,4 Millionen Euro nachzahlen
Masken-Streit: Landgericht lässt BMG schlecht dastehen»
Hausärzte klagen über fehlenden Impfstoff
„Womit sollen die Apotheken impfen?“»