Warenlieferung

„Dürfen wir Apotheker auch alles hinschmeißen?“

, Uhr
Berlin -

Eigentlich hat Apothekerin Petra Verhoeven nur gute Erfahrungen mit ihren Lieferanten gemacht. Die Fahrer seien stets freundlich und flink. Doch als am vergangenen Montag ein Ersatzfahrer die Ware in die Korallen Apotheke in Stralsund lieferte, war das eher eine unfreundliche Begegnung mit dem Paketdienst. Der Lieferant schmiss alles hin.

Es gibt viele Situationen, mit denen sich die 53-jährige Apothekerin Verhoeven tagtäglich herumschlagen muss. Meistens bleibt das alles im Rahmen des guten Benehmens. Auch mit dem DHL-Paketdienst funktioniere die Lieferung einwandfrei, vielleicht auch weil die Fahrer die Lieferantenzugänge kennen. Am Montag wurde die Korallen Apotheke von einem Ersatzfahrer beliefert. Die Lieferung stand von Anfang an unter keinem guten Stern.

Als der Fahrer die Ware im Sanitätshaus nebenan abgeben wollte, wurde er von den Mitarbeitern informiert, dass die Lieferung an die Korallen Apotheke adressiert sei. Also machte sich der Mann zur Apotheke. Am Haupteingang musste er dann samt Ware drei Stufen bewältigen, um in die Filiale zu gelangen. Da die Pakete sehr groß waren, konnte er nicht in den Lagerraum gelangen. Alles auf Anfang hieß es dann. Er musste die drei Stufen wieder herab und zum Hintereingang.

Dort angekommen, nahm das Laufen kein Ende. Der Lagerraum befindet sich nicht ebenerdig wie die Filiale, sondern eine Etage tiefer. Der Lieferant gab auf. Er habe keine keine Lust mehr, soll er noch gesagt haben, immerhin habe er eine künstliche Hüfte. Anstatt die Pakte ordentlich in den Lagerraum zu tragen, habe er mit dem Fuß „heftig“ dagegen getreten, so dass die Pakete die Stufen herab fielen. Auftrag erledigt.

Das sahen die Mitarbeiterinnen anders und und schickten ein Beweisfoto an den Hersteller Abena. Das Unternehmen sei ebenfalls verärgert über diese Liefermethode gewesen. Beschädigt sei die Ware jedoch nicht. Immerhin habe es sich um Inkontinenzprodukte gehandelt. Die gingen ja nicht so leicht kaputt, sagt Verhoeven.

Daumen runter hieß es auch auf dem sozialen Netzwerk Facebook. Dort veröffentlichten die Mitarbeiter das Foto, das ungewohnt viele Reaktionen hervorrief.

Die Facebook-Seite Logistiker und Zusteller auf die Straße teilten das Foto mit dem Kommentar: „Hoppla… also das geht mal gar net!“ Ein anderer Nutzer kommentierte: „Falscher Job, obwohl es aussieht, wie unglücklich von der Sackkarre geflogen.”

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Hohe Mieten und wenig Laufkundschaft
Center-Apotheke: „Ab sofort geschlossen“ »
Duale Ausbildung würde besseren Überblick verschaffen
PTA: In der Schule lernt man nur Theorie »
Mehr aus Ressort

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
37,6 Millionen Euro in Cannabis
Tabakhersteller steigt bei Sanity ein»
Forderungen müssen angemeldet werden
Beragena: Apotheken als Insolvenzgläubiger»
Augentropfen mit Farbstoff
Dr. Theiss macht Augen blau»
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat?»
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»