Neuer Apothekeneinrichter startet

, Uhr
München -

Die Pleite des Apothekeneinrichters G+M Zürn hatte sich zwar bereits angedeutet – kam dann aber offenbar doch schneller als erwartet. Für die heute beginnende Expopharm war eigentlich ein eigener Stand geplant. Dafür haben sich ehemalige Vertriebsmitarbeiter nun zu einer eigenen Firma zusammengeschlossen: Apo Einrichtungen ist seit dieser Woche am Start.

Das Insolvenzverfahren über G+M Zürn wurde am 1. Oktober beim Amtsgericht Bielefeld eröffnet. Den Antrag hatte Geschäftsführer Gerhard Wolff bereits Ende August gestellt. In der Vergangenheit zählte die Firma zu den drei größten Einrichtern von Apotheken und Arztpraxen.

Obwohl die Mitarbeiter angeblich schon ab August nicht mehr bezahlt wurden, war für die Expopharm noch ein Stand mit 120 m² Fläche vorgesehen. Angeblich wurde für die kurzfristige Absage eine höhere fünfstellige Summe fällig. Am 1. Oktober wurde dann formal das Insolvenzverfahren „wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung“ eröffnet.

Ein Problem des Einrichters war Insidern zufolge, dass die Objektplaner ihre Aufträge nur dem eigenen Fertigungspark der G+M Gruppe erteilen durften. Doch das Werk im saarländischen Illingen war längst nicht mehr auf dem neuesten Stand und dem Vernehmen Jahr schon seit Jahren defizitär.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Ältester Kommissionierautomat
Rowa #1 geht in Rente »
Apothekerin zieht notfalls vor Gericht
Aufsicht verbietet Abgabeterminal »
Mehr aus Ressort
Zu viel da, aber trotzdem knapp
Der Kollaps der Impfstofflogistik »
Erst mehr, dann nichts mehr?
Biontech: Chaos um Corona-Impfstoff »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Ministerium soll 2,4 Millionen Euro nachzahlen
Masken-Streit: Landgericht lässt BMG schlecht dastehen»
Hausärzte klagen über fehlenden Impfstoff
„Womit sollen die Apotheken impfen?“»