APOTHEKE ADHOC Umfrage

Einrichtung: Standort entscheidet

, Uhr
Berlin -

Eine Apothekeneinrichtung, die ein ganzes Leben hält, ist nicht mehr angesagt. Heutzutage sollte eine Apotheke etwa alle sieben Jahre modernisiert werden, rät Apothekerin Karin Wahl ihren Kollegen. Doch ob klassisch oder modern eingerichtet wird, ist nicht nur Geschmackssache, lautet das Ergebnis einer Umfrage von APOTHEKE ADHOC.

Für 48 Prozent der Teilnehmer hängt die Einrichtung einer Apotheke vom Standort ab. 34 Prozent wiederum sprechen sich klar für eine moderne Einrichtung aus. Hell soll es in der Apotheke sein; viel Licht und Glas ist ihnen wichtig.

Es gibt auch Anhänger der traditionellen Offizin: Für 12 Prozent der Umfrageteilnehmer soll die Einrichtung klassisch sein, mit viel Holz und passend dazu Mitarbeitern in weißen Kitteln. Weitere 4 Prozent wollen sich nicht auf einen Stil festlegen. Für sie ist die Hauptsache, dass sich die Einrichtung regelmäßig verändert, nach der Devise: „Öfter mal was Neues.“

An der Umfrage nahmen vom 26. und 28. Februar 2016 insgesamt 250 Leserinnen und Leser von APOTHEKE ADHOC teil.

Während früher einmalig bis zu 200.000 Euro in die gesamte Einrichtung investiert wurden, soll es heute eher günstiger gehen, so Wahl. Denn die Anschaffung fürs Leben sei nicht mehr üblich: Die Apothekenausstattung werde nach ein paar Jahren ausgetauscht, daher müssten die Möbel günstiger sein.

An zwei Dingen sollte man nach Wahls Meinung aber nicht sparen: am Lager und am Labor. Das sei zudem das teuerste an einer Apotheke. Beim Lager stehen Apotheker vor der Wahl zwischen einem klassischen Generalalphabet und einem Kommissionierer. Ziehschränke seien günstiger und könnten auch von schließenden Apotheken aus zweiter Hand gekauft werden.

Nicht viel investieren sollte man ins Büro sowie in der Frei- und Sichtwahl. Dort sollte es zwar hochwertig aussehen, aber das müsse nicht viel kosten, so Wahl. Shopelemente seien angesagt; die könnten problemlos umgestellt werden und so der Apotheke ein ganz anderes Äußeres verleihen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Sorge um Halteplätze und Teststelle
Apothekerin ärgert sich über Imbisswagen »
Falsche Bescheinigungen gegen Geld
Mutter stiftete Arzt zur Straftat an »
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden?»
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen»
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Sorge um Halteplätze und Teststelle
Apothekerin ärgert sich über Imbisswagen»
Falsche Bescheinigungen gegen Geld
Mutter stiftete Arzt zur Straftat an»
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»