Telemedizin

DrEd: Umzug nach Deutschland? Lothar Klein, 02.05.2018 12:33 Uhr

Berlin - Nächste Woche wollen die Ärzte den Weg für die Telemedizin freimachen und auf dem Ärztetag in ihrer Berufsordnung Fernbehandlungen ohne direkten Patientenkontakt zulassen. Als einer der Pioniere in diesem Markt sieht sich DrEd für den neuen Markt gut gerüstet. Mehr noch: Das Unternehmen denkt darüber nach, seinen Standort von Großbritannien nach Deutschland zu verlagern – nicht nur wegen des Brexits: Die Zulassung von Fernbehandlung mache Deutschland als möglichen Standort attraktiv.

DrEd setzt darauf, dass mit der Öffnung der Fernbehandlung perspektivisch auch die Fernverschreibung fester Bestandteil der ärztlichen Versorgung wird. Der nächste Schritt wäre aus Sicht der Firma die Aufnahme telemedizinischer Leistungen in den Erstattungskatalog. Durch die anstehende Entscheidung des Ärztetages werde die Telemedizin gesamtgesellschaftlich an Bedeutung gewinnen. Telemedizin werde ein Teil des Alltags – genauso, wie das Online-Banking oder die Reisebuchung über das Internet heute nicht mehr wegzudenken seien.

Außerdem muss sich DrEd auf den Brexit vorbereiten. Noch ist nicht klar, wie die Regeln für den Ausstieg Großbritanniens aus der EU im Detail ausfallen. Bei einem „harten“ Brexit jedenfalls wäre eine Verlagerung des Firmensitzes von DrEd aus Großbritannien in ein anderes EU-Land erforderlich. Dann käme als Alternative auch Deutschland infrage. Bis zur Änderung der Vorschriften, die deutschen Apothekern seit Ende 2016 die Bedienung von Rezepten aus reinen Telesprechstunden verbieten, muss DrEd weiterhin mit ausländischen Versandapotheken zusammenarbeiten.

Allein im vergangenen Jahr hat sich laut DrEd die Zahl der Online-Behandlungen aus Großbritannien verdoppelt: „Die Online-Welt ist längst fester Bestandteil im Lebensalltag der Menschen. Sie shoppen online, buchen Reisen im Netz, erledigen ihre Bankgeschäfte von Zuhause und konsultieren den Arzt per Internet“, so DrEd.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Handelsplattformen

Wort & Bild übernimmt Curacado-Führung»

Generikahersteller

Zentiva holt neuen Geschäftsführer»

Wearable von L‘Oréal

Schweiß-Sensor von La Roche-Posay»
Politik

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Rx-Boni beim BVerwG

Preisbindung: Entscheidung fällt in Leipzig»

Spahns Plan B

Versender werden gegen Boni-Deckel klagen»
Internationales

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»

OTC-Marketing

Holografie: Fliegende Flaschen in der Offizin»

Entwicklungskooperation

Tilray und Anheuser wollen Cannabis-Bier brauen»
Pharmazie

AMK-Meldung

Lyrica: Reimport mit falscher Stärke»

Insulinpumpensystem

Sicherheitsrahmen für Accu-Chek Insight»

AMK-Meldungen

Wieder Rückruf bei Irbesartan»
Panorama

Hamburg

Apotheker mit Axt getötet»

44.000 Tabletten

Alprazolam: Schmuggler fliegt im Zug auf»

Zyto-Skandal

Pfusch-Apotheker droht Mordprozess»
Apothekenpraxis

Versandapotheken

Apo-Discounter: Zu viele Nebenwirkungen»

Jour Fixe Liefer- und Versorgungsengpässe

Grippeimpfstoffe hätten reichen müssen»

„Über kurz oder lang wären wir pleite gewesen“

Mutter und Tochter geben Apotheke auf»
PTA Live

Faktencheck

Off-Label-Use: Was ist zu beachten?»

Wechselwirkungen

Immunsuppressivum überdosiert – Apotheke ist gefragt»

Pharmareferentin sucht die große Liebe

„Andere machen Paarship und Tinder, ich gehe zum Bachelor“»
Erkältungs-Tipps

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»

Erkältung

Fünf Tipps gegen Husten»