Telemedizin

DrEd: Filiale in Deutschland APOTHEKE ADHOC, 11.01.2019 14:15 Uhr

Berlin - DrEd kommt nach Deutschland. Firmengründer und Geschäftsführer David Meinertz hat gegenüber der Ärztezeitung angekündigt, noch im ersten oder zweiten Quartal eine Niederlassung hierzulande eröffnen zu wollen. Meinertz setzt auf wachsende Spielräume für sein Geschäftskonzept. DrEd wolle „mittelfristig auch Leistungen für GKV-Patienten erbringen“.

Bereits vergangenen Mai gab es Gerüchte, dass der Online-Sprechstunden-Anbieter nach Deutschland umziehen könnte. Dabei ist die Politik Pull- und Push-Faktor gleichzeitig: Denn mit der Entscheidung des Ärztetages, die Fernbehandlung ohne persönlichen Erstkontakt zuzulassen, wurde der Weg für DrEds Geschäftskonzept hierzulande freigemacht. Der Computer-Doktor setzt deshalb darauf, dass perspektivisch auch die Fernverschreibung fester Bestandteil der ärztlichen Versorgung wird. Um in diesem Prozess „auf Augenhöhe“ mit Krankenkassen und anderen Stakeholdern zu verhandeln zu können, müsse man vor Ort sein, erklärte Meinertz.

Andererseits ist die politische Unsicherheit am jetzigen Standort groß, denn das Unternehmen sitzt seit seiner Gründung 2010 in London. Die Gefahr, dass das Vereinigte Königreich ohne Austrittsabkommen die EU verlässt, ist nach wie vor gegeben. Und selbst mit Austrittsabkommen ist die Rechtslage langfristig unsicher. Wer weiß schon, ob DrEd in einigen Jahren noch von Großbritannien aus in der EU behandeln darf. Die Aussichten sind hierzulande also bedeutend rosiger. Vor diesem Hintergrund kündigte Meinertz an, eine Filiale in Baden-Württemberg oder Schleswig-Holstein eröffnen zu wollen, also in einem der beiden Bundesländer, die sich als Vorreiter bei der Fernbehandlung profiliert haben. Auch ein kompletter Umzug nach Deutschland ist damit – je nach weiterer Entwicklung – ein realistisches Szenario.

Parallel dazu arbeitet der Telemediziner daran, sein eigenes Angebot zu optimieren. So wird derzeit ein IT-System entwickelt, das qualitätsgesicherte Therapieentscheidungen unterstützen soll. Dabei werde die Anamnese mit den Daten zuvor behandelter Patienten abgeglichen. Das System signalisiere dann beispielsweise bei ungewöhnlichen Befundkonstellationen Nachfragebedarf und prüfe Verordnungsentscheidungen auf Konformität. Ist ein Medikationsvorschlag kontraindiziert, werde dann automatisch ein Warnhinweis ausgelöst. Meinertz zufolge ist das System bereits so weit ausgereift, dass es bestimmten Diagnosen auch nur die dazu passenden Medikamente zuordne. Auch die zukünftige Einbindung von Apps, die Messwerte oder Hautbilder liefern, werde erwägt. Meinertz versichert jedoch, dass nach wie vor jede Konsultation von einem Arzt persönlich durchgeführt wird: „Es findet keine automatisierte Behandlung statt.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

19 Prozent bei geplanten Eingriffen

Studie: Corona erhöht Sterberisiko nach Operationen»

Debatte um Schulöffnungen

Infektionsmediziner: Schule ohne Abstandsregeln jetzt vertretbar»

EU-Zulassung verzögert

Remdesivir lässt auf sich warten»
Markt

OTC-Hersteller

Dr. Kade: Start-up mit 134 Jahren»

Massive Lieferengpässe

Wo bleibt Nebivolol?»

Telematikinfrastruktur

Fehler in der TI: Konnektoren können eGK nicht auslesen»
Politik

Arzneimittelinformation Palliativmedizin

Patientensicherheit: Apothekerin Rémi ausgezeichnet»

Sicherheitskonzept in Nordrhein

Kammerversammlung: Gegessen wird allein am Platz»

Statistisches Bundesamt

Sterblichkeit im April über Durchschnitt der Vorjahre»
Internationales

Infektionsketten

„Apturi Covid“: Lettland startet Corona-App»

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»
Pharmazie

MS und Migräne

Akupunktur-Studie: Wunder-Nadeln gegen den Schmerz?»

Roche erweitert Zulassung

Ocrevus: Kürzere Infusionsdauer»

Krankheit und Therapie verstehen

Welt-MS-Tag: Beratungsqualität erhöhen»
Panorama

Mord oder Notwehr?

Zahnärztin foltert Mann zu Tode – Haftstrafe»

Stiftung Warentest

Fischölkapseln & Co: „Einen Grund, solche Mittel zu nehmen, gibt es nicht”»

Geschwindigkeitsbegrenzung

Fingerwunde rettet Führerschein nicht»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die NEIN-Sagerin»

Kommentar

Die AOK ist eine Zumutung»

Verjährungfrist

Hunderte Apotheker verklagt: AOK scheitert krachend»
PTA Live

Schlechte Zahngesundheit

Jedes dritte Kind hat Karies»

Corona-Ausnahmen

PTA-Ausbildung: Abda fordert mehr Freiheiten»

Mecklenburg-Vorpommern

Deutlich weniger PTA-Schüler»
Erkältungs-Tipps

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»